Open Source im professionellen Einsatz

GnuPG-Entwicklung finanziert, doch es gibt Kritik

09.02.2015

An der Verschlüsselungssoftware GnuPG arbeitete zuletzt nur noch Werner Koch. Um die Arbeit fortsetzen zu können, bat der Entwickler um Spenden. Die trafen jedoch nur schleppend ein, erst Dank eines Artikels und den sozialen Netzwerken kam jetzt genügend Geld zusammen.

223

Nach einem Happy-End sah es zunächst nicht aus: Bereits in einem Interview mit dem Linux-Magazin beklagte Werner Koch die geringe Spenden- und Finanzierungsbereitschaft -- obwohl sein GnuPG sogar in vielen Unternehmen zum Einsatz kommt und dort insbesondere E-Mails verschlüsselt.

Auch ein Ende letzten Jahres gestarteter Spendenaufruf lief nur schleppend an, der Weiterentwicklung drohte somit fast das Aus. Dies änderte schlagartig ein Artikel auf dem Internetportal Pro Publica, der die schlechte finanzielle Lage von Werner Koch zusammenfasste. Dieser Artikel verbreitete sich in sozialen Netzwerken derart rasch, dass die benötigten 120 000 Euro binnen weniger Stunden zusammen kamen, inzwischen steht der Zähler bei knapp 200 000 Euro. Darüber hinaus wollen Facebook und des Unternehmen Stripe die Entwicklung mit jeweils jährlich 50 000 Dollar fördern.

Funding-Kritiker

Doch es gibt auch Kritik. Das Problem liege nicht nur bei der Finanzierung, schreibt der Sicherheitsforscher Felix von Leitner, aka Fefe, in seinem Blog. Er habe zwar schon schlimmeren Code gesehen, sehe aber den Hauptentwickler selbst als das größte Problem. "Werner Koch macht mit dem Code keine Wartung, eher eine Geiselnahme", schreibt von Leitner. Er selbst, aber auch andere, hätten in der Vergangenheit erfolglos versucht, Patches an den GnuPG-Hauptentwickler zu senden. Forken wolle man das ohnehin nicht allzu stark genutzte Projekt jedoch auch nicht, das würde die Nische weiter fragmentieren und so wenig helfen.

,

Ähnliche Artikel

  • Finanzierung

    Obwohl quelloffene Kryptosoftware praktisch überall auf der Welt zum Einsatz kommt, sind die Projekte dahinter häufig klein und chronisch unterfinanziert. Doch seit Heartbleed gibt es Aussicht auf Besserung.

  • Crowdfunding für GnuPG

    Das Projekt hinter GnuPG startet seine erste Crowdfunding-Kampagne und möchte mit dem Geld eine neue Webseite und eine langfristige Infrastruktur aufbauen.

  • Spenden für Clojure

    Rich Hickey, Erfinder und Hauptentwickler der funktionalen Programmiersprache Clojure, bittet um Spenden, um das Projekt weiter verfolgen zu können.

  • PGP für Dummies

    E-Mail-Verschlüsselung im Stil von PGP und Gnu PG überfordert die meisten Anwender. Zudem ist sie mit den verbreiteten Webmail-Services wie Google Mail nicht benutzbar. Das Freenigma-Projekt integriert One-Click-Verschlüsselung in öffentliche Webmail-Dienste.

  • Unabhängigkeit: Clojure will ohne Spenden auskommen

    Der Erfinder des Lisp-Dialekts Clojure will sein Projekt künftig ohne Spenden weiterführen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.