Open Source im professionellen Einsatz

Gnome-basierter Raspberry-Pi-Browser macht Fortschritte

02.09.2014

Marco Barisione von Collabora berichtet über die Fortschritte an einem Gnome-basierten Browser für den Raspberry Pi, der sich über Raspian installieren lässt.

173

Collabora ist ein britische Consulting-Unternehmen, das mit verschiedenen Open-Source-Projekten kooperiert, darunter die Raspberry Pi Foundation. Nun hat Mitarbeiter Marco Barisione in seinem Blog Neuigkeiten zu einem gemeinsam entwickelten Webbrowser veröffentlicht, der seit der ersten Betaversion Fortschritte gemacht habe.

Der Browser, der auf Gnome Web (vormals Epiphany) basiert, reagiere nun schneller, lade Seiten schneller und verbessere die Videodarstellung. Konnte die erste Beta nur Videos in einer Auflösung von 640x360 Pixel mit 0.5 Frames pro Sekunde (FPS) abspielen, laufen nun Videos mit 1280x720 Pixel und 25 FPS flüssig.

Der Browser starte zudem dreimal schneller, vermeide nutzlose Image-Konvertierungen, optimiere den Youtube-Support und verwende "gst-omx", um Videos hardwareseitig zu dekodieren und zu skalieren. Nicht zuletzt sei das Tab-Management CPU-freundlicher. Die Entwickler geben allerdings auch zu, dass einige Webseite, die viel Javascript verwenden, noch recht langsam laufen.

Wer sich das Ganze einmal ansehen möchte, braucht keinen Raspberry Pi, denn es gibt ein Video. Nutzer von Raspian können den Browser installieren, indem sie die Quellen aktualisieren und dann das Paket "epiphany-browser" einspielen.

Ähnliche Artikel

  • Stormy Peters wechselt von Gnome zu Mozilla

    Stormy Peters tritt bei der Gnome Foundation von ihrem Posten als Executive Director zurück und heuert bei Mozilla an.

  • Raspian: Mit Scratch 2.0 und neuer Python-IDE

    Die beliebteste Linux-Distribution für den Mini-Computer Raspberry Pi hört auf den Namen Raspbian und liegt jetzt in einer aktualisierten Version vor. Über die enthaltenen Neuerungen dürften sich vor allem Scratch- und Python-Programmierer freuen.

  • Raspbian mit Support für Raspberry Pi Zero

    Eine neue Version von Raspbian ist da. Sie bringt Support für den Raspberry Pi Zero, einen grafischen Paketmanager und eine IoT-Anwendung mit. Doch wie sieht es mit den auf schwacher Entropie beruhenden SSH-Keys aus?

  • GhostBSD 1.5 lässt sich fest installieren

    Das Desktop-BSD mit Gnome als grafischer Umgebung der Wahl steckt noch in den Kinderschuhen, wartet nun aber mit der Möglichkeit einer Festplatteninstallation auf.

  • Ubuntu 7.10 Gutsy Gibbon ist fertig

    Die von Canonical finanzierte Linux-Distribution Ubuntu 7.10 (Codename Gutsy Gibbon) ist zum Download bereit. Fünf Versionen stehen zur Wahl: Neben Ubuntu sind das Kubuntu, Edubuntu, Xubuntu und Gobuntu, das nur freie Software einsetzt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.