Open Source im professionellen Einsatz

Gitlab 8.5: Schneller und organisierter

23.02.2016

Für die neue Version 8.5 von Gitlab versprechen die Entwickler zahlreiche Neuerungen. Sie arbeitete deutlich performanter und führt To-do-Listen ein.

327

Vor allem mit Hilfe von Caching haben die Entwickler dafür gesorgt, dass Gitlab nun in 99 Prozent aller Fälle zwischen 1,4 und 1,6 Mal schneller als zuvor antworte. In einzelnen Bereichen habe sich die Performance noch deutlich stärker erhöht: Umfangreiche Issues zeige Gitlab beispielsweise 3,5 Mal schneller an. Die Veränderung in den einzelnen Bereichen führt die Release-Mitteilung explizit auf.

To-do-Listen organisieren in chronologischer Reihenfolge Dinge, die auf eine Antwort warten. Die To-dos lassen sich manuell deaktivieren oder verschwinden automatisch, wenn ein Entwickler auf einen Kommentar antwortet oder sich um eine Issue kümmert.

In der Enterprise-Ausgabe von Gitlab führen die Entwickler Geo-Mirrors ein, um das Abholen von Daten aus großen Repositorys zu beschleunigen. Das ist etwa hilfreich, wenn Teams an verschiedenen Orten der Welt arbeiten. Die Geoinstanz gleicht sich dann automatisch mit der Masterinstanz ab, was den Fetch-Vorgang beschleunigt.

Mit Hilfe der neuen To-do-Listen sollen sich Gitlab-User besser organisieren. (Quelle: about.gtilab.com)

Ebenfalls neu in der Enterprise-Variante ist der Support von Standarddomains und Standard-TLS-Zertifikaten für die Gitlab-Pages. Dabei handelt es sich um statische Webseiten, die sich aus Gitlab heraus betreiben lassen. Es ist auch erlaubt, mehrere Domains auf eine Gitlab-Page verweisen zu lassen. Möglich macht das ein neuer HTTP-Server, der in Go geschrieben ist. Er unterstützt den dynamischen Umgang mit Zertifkaten über Server Name Indication und liefert Pages über HTTP/2 aus.

Ansonsten haben die Entwickler den Umgang mit Reverts vereinfacht, die Issue-Sidebar aktualisiert, Labels in die Milestone-Ansicht integriert und eine Ansicht für gerenderte SVGs eingeführt. Broadcast-Nachrichten lassen sich mit Markdown entwerfen, Dateiumbenennungen in Diffs hebt Gitlab farbig hervor. Votes lassen sich nach Issues sortieren, Artifakte und Buildspuren aus der Continuous Integration löschen, falls Admins aus Versehen unerwünschte Spuren im Code hinterlassen haben.

Sämtliche Änderungen listet der erwähnte Blogeintrag auf, der auch Tipps zum Thema Aktualisieren gibt. Wer den Quellcode herunterladen oder Gitlab unter einem bestimmten Betriebssystem installieren möchte, sollte die Downloadseite besuchen.

Ähnliche Artikel

  • Gitlab 7.8 mit Commit-Kalender und Import

    Gitlab erlaubt es Entwicklern, eine Art eigenes Github auf ihren Servern zu betreiben. Von der Software, die in einer Community- und einer Enterprise-Variante vorliegt, ist jetzt die Version 7.8 erschienen.

  • Gitlab 7.9 importiert Bitbucket-Projekte

    Von der bislang größten Release reden die Macher von Gitlab, einem Konkurrenten von Github. Die neue Version 7.9 hat tatsächlich einige Neuerungen im Gepäck.

  • Gitlab mit neuen Features

    Die Gitlab-Entwickler feiern mit der jüngst veröffentlichten Version 8.4 ein kleines Jubiläum. Diese Ausgabe sei die 50. Release, die zudem neue Funktionen mitbringe.

  • Gitlab 8 – Neues Design und bessere Leistung

    Mit der Veröffentlichung der stabilen Version 8 haben die Macher der Codeverwaltung Gitlab ihrer Software ein neues Design verpasst. Zudem kann Gitlab nun besser mit großen Git-Repositories umgehen, versprechen die Entwickler.

  • Gitlab 7.10 mit Import-Tool für Google Code

    Die Macher der Gitlab Community- und Enterprise-Edition haben mit Version 7.10 über 90 Changelog-Einträge geschafft und damit eine stattliche Zahl von Neuerungen in den Git-Repository-Manager eingebaut.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.