Open Source im professionellen Einsatz

GTK+-Port von Webkit besteht ACID-3-Test

28.04.2008

Die nach GTK+ portierte Browser-Engine Webkit hat den ACID-3-Test bestanden, der die Standardkonformität von Browsern prüft.

165

ACID-3 enthält etwa 100 Tests, die ermitteln, inwieweit ein Browser mit den, zum Teil obskuren, Funktionen von CSS, XML, SVG und JavaScript umgeht.
Bei GTK+ handelt es sich um das Gimp-Toolkit, mit dem unter anderem das Gnome-Projekt GUI Widgets erzeugt. Gnomes eigener Browser Epiphany nutzte Webkit "r32284" als Engine, um den Test zu bestehen. Zuvor hatte schon eine Version von Opera den Test bestanden. Die Beta-Version von Microsofts Internet Explorer 8 besteht laut Ars Technica zur Zeit nur 18 der 100 Tests.
Vorteil der Kompatibilität: Die Browser nutzen die Möglichkeiten von CSS, JavaScript und Co. besser, können etwa die Farbverläufe und Textschatten von CSS sowie weitere fortgeschrittene Grafik-Features darstellen.
Wir haben spontan ein paar Tests gestartet: Firefox 2.0.0.14 überspringt 53 von 100 Hindernissen, während sich der Konqueror in Version 3.5.6 grusslos verabschiedete. Der in KDE 4.0.3 (Ubuntu-Version) mitgelieferte Konqueror erreichte 65 Punkte, der von Open-Suses Version 4.0.2 gar 72 Punkte. Die aktuelle Firefox 3 Beta 5 kam auf 71 Punkte. Wer den eigenen Browser testen will, muss dazu lediglich diese Seite aufrufen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.