Open Source im professionellen Einsatz

GPU Open: AMD will sich öffnen

28.01.2016

Um ihre Spiele optimal an die vorhandene Hardware anzupassen, brauchen Entwickler möglichst umfassenden Zugriff auf den Code. Mit GPU Open möchte AMD diesen Zugriff nun erleichtern.

206

Mit einem Blogeintrag und einer neuen Webseite verstärkt AMD die eigenen Anstrengungen, Code für die Grafikarten zu öffnen. Davon sollen nicht nur Spiele-Entwickler, sondern auch solche im HPC-Bereich profitieren. Wie zum Beispiel, erklärt Nicolas Thibieroz in dem Post.

So benötigen Entwickler häufig Zugriff auf einige Low-Level-GPU-Funktionen, um Spiele adäquat von der Konsole auf den PC zu portieren. Auch proprietäre Bibliotheken und Werkzeuge mit Black-Box-APIs stünden im Weg, wenn es darum geht, Code zu warten, portieren und zu optimieren.

Drei Prinzipien verfolgt AMD mit GPU Open. Zum einen sollen es Code und Dokumentation Entwicklern ermöglichen, mehr Kontrolle über die GPU zu erlangen. Dazu will man ihnen Zugriff auf viele der fortgeschrittenen Funktionen gewähren, die aktuelle und künftige Graphics-Core-Next-Architekturen mitbringen. Generell will AMD das Portieren von Spielekonsolen auf PCs einfacher machen. Zweitens will man die Quellen der Software veröffentlichen, um die Entwickler-Community mitzunehmen. Drittens will man öffentlicher entwickeln, etwa über Giuthub und die Community mit Blogeinträgen und Neuigkeiten begleiten.

Zwar gelten Nvidias Linux-Treiber unter Spielern als ausgereifter, doch die Firma geht zum Ärger vieler Entwickler sehr restriktiv mit dem eigenen Quellcode um. An diesem Punkt möchte Konkurrent AMD mit der neuen Strategie offenbar ansetzen.

Ähnliche Artikel

  • AMDs Linux-Pläne für Mantle

    PC-World hat sich mit Richard Huddy von AMD über die neue Programmierschnittstelle Mantle und den Linux-Support unterhalten. Demnach will AMD seine Mantle-Tools, eine Reihe von Entwickertools, um die Performance von Videospielern zu verbessern, auch auf Linux portieren.

  • Android-Apps für das Ubuntu Phone portieren

    Ubuntu-Entwickler Michael Hall schreibt in seinem Blog über einen dritten Weg, um Android-Apps unter Ubuntu zum Laufen zu bringen und nennt seine Lösung NDR.

  • AMD stellt Code XL 2.0 unter Open-Source-Lizenz

    Drastische Änderungen am Entwicklungsmodell kündigt AMD für die neue Version 2.0 von Code XL an, einem GPU-Debugger und -Profiler.

  • Angekündigt: Ubuntu for phones

    Der Ansturm war groß genug, um die Webseite von Canonical für ein paar Minuten zu blockieren. Das Resultat war tatsächlich eine Überraschung, denn Ubuntus Hauptsponsor Mark Shuttleworth stellte in einem Video "Ubuntu for phones" vor.

  • Kernel Live Patching landet im Kernel 3.20

    Kernel 3.20 bringt erste Ansätze einer Live-Patching-Struktur mit. Das kündigt Entwickler Jiri Kosina auf der Mailingliste an. Er hat die Lösungen von Suse und Red Hat zusammengeführt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.