Open Source im professionellen Einsatz

GNU Hurd 0.6 mit Mach-Microkernel 1.5 erschienen

16.04.2015

GNU Hurd 0.6 verbessert den Nachrichtenaustausch zwischen den Servern und entwickelt die Protected Payloads weiter.

266

Anders als beim monolithischen Linux-Kernel laufen Gerätetreiber, Netzwerkprotokolle und Dateisystems des Hurd-Kernel als so genannte Server und sind normale Benutzerprozesse. Sie laufen auf dem Mach Microkernel, der lediglich die Minimalanforderungen an einen Kernel erfüllt und brauchen keine besonderen Privilegien. Server lassen sich in unterschiedlichen Programmiersprachen entwickeln, so lange diese ein Interface für Machs Interprozesskommunikation mitbringen.

Mit der neuen Version 0.6 von GNU Hurd wurden auch der Mach Microkernel in Version 1.5 und der Mach 3.0 Interface Generator (MIG 1.5) veröffentlicht. GNU Hurd verbessert den Nachrichtenaustausch zwischen den Servern und verwendet die mit Mach 1.5 eingeführten geschützten Payloads. Dabei transportieren Nachrichten vom Kernel angehängte Payloads anstelle von lokalen Portnamen, was die Objektsuche bei Anfragen beschleunigt. Die Entwickler haben zudem den Debugger für Mach 1.5 verbessert und eine zeitgemäße VM-Pageout-Policy eingeführt. Auf x86-Systemen gibt es einen partiellen ACPI-Support, über den sich Systeme herunterfahren lassen.

Libz und Libbz2 ersetzen laut Ankündigung den eingebetteten GZ- und BZ2-Kompressor-Code. Das native Fakeroot-Tool kann jetzt zahlreiche Pakete bauen, "portinfo" und "rpctrace" lassen sich einfacher debuggen. Der Init-Server wurde in einen Startup-Server und ein SysV-artiges Init-Programm unterteilt. Ersterer kümmert sich um den Bootstrap- und den Shutdown-Prozess, letzteres um den Systemstart.

GNU Hurd 0.6 läuft auf 32-Bit-Maschinen (x86), eine Version für x86_64 ist in Arbeit. Um Hurd zu kompilieren, braucht der Nutzer eine spezielle GNU-Toolchain, die für GNU/Linux funktioniert nicht. GNU Hurd lässt sich zudem nicht ohne Komponenten wie den Mach Microkernel und die Glibc betreiben. Die Ankündigung verweist auf Checksummen und Downloadmöglichkeiten für GNU Hurd 0.6.

Ähnliche Artikel

  • GNU Hurd 0.8 erschienen

    Der von GNU betreute Ersatz für den Unix-Kernel, GNU Hurd, ist in Version 0.8 veröffentlicht worden.

  • Update zu Debian GNU Hurd

    Auf der Debian-Mailingliste gibt es ein Update zur Entwicklung von Debian GNU Hurd, einem Betriebssystem, das sich seit 30 Jahren in Entwicklung befindet.

  • GNU Hurd erreicht Version 0.7

    GNUs seit 1990 entwickeltes Betriebssystem Hurd erreicht Version 0.7 und verbessert unter anderem den Umgang mit dem Dateisystem.

  • Hacking is not a Crime

    Drei Tage lang - vom 27. bis 29. Dezember 2001 - drehte sich im "Haus am Köllnischen Park" in Berlin alles um die Themen Technologie, Gesellschaft und Utopie.

  • Sicherer Microkernel soll Open Source werden

    Die Macher des Secure-Microkernel-Projekts, die den Sel4-Microkernel entwickeln, wollen Ende Juli den Quellcode veröffentlichen. Die ARM-Version des Kernel soll mathematisch fehlerfrei und sicher sein.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.