Open Source im professionellen Einsatz

Freier Software Pakt der FSFE sucht Mitstreiter

07.05.2014

Zur Europawahl am 25. Mai hat die Free Software Foundation Europe (FSFE) wieder einen Freien Software Pakt ins Leben gerufen. Ziel dieses Projektes ist es, möglichst viele EU-Parlamentarier dazu zu motivieren, sich für Open Source und freie Formate einzusetzen.

100

231 Kandidaten aus zehn Ländern hatten sich 2009 an dem Freien Software Pakt beteiligt, schreibt die FSFE auf der Webseite des Projektes - und dieses Mal wolle man noch mehr.

Der Free Software Pakt für die Europawahl 2014.

Dafür brauche es Politiker, die (öffentlichkeitswirksam und mitten im Wahlkampfendspurt) den Pakt unterzeichnen und Bürger, die sie dazu auffordern. Letztere können selbst die Usage declaration unterzeichnen, womit sie zum Ausdruck bringen, dass sie freie Software in Administrationen und bei Gesetzgebungsverfahren bevorzugt wissen wollen. Außerdem bietet die Webseite zahlreiche Vorschläge, wie Linux- und OSS-Anwender dem Projekt helfen können.

Ähnliche Artikel

  • FSFE widerspricht Microsoft: Freie Software kein Dumping

    Eine von Microsoft angeführte Koalition habe die falsche Behauptung aufgestellt, freie Software schade dem Markt, erklärt die FSFE - und widerspricht dem energisch. Die Konzerne behaupten in einer Kartellbeschwerde bei der Europäischen Kommission Open-Source-Software verfolge "raubtierartige Preismodelle".

  • FSFE rügt Koalitionsvertrag

    Während die letzten SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen hat sich die Free Software Foundation Europe (FSFE) das 180-Seiten-Papier vorgeknöpft.

  • FSFE veröffentlicht Wahlprüfsteine für Open Source

    Freie Software, offene Standards, Werbung für unfreie Software, Lizenzen und Softwarepatente: Die FSFE hat die deutschen Parteien befragt, wie sie zum Thema Open Source stehen.

  • 10 Jahre FSFE

    Seit genau zehn Jahren kämpft der europäische Ableger der wichtigsten Institution für freie Software gegen Patente, Monopole und den Lobbyismus der Hersteller proprietärer Software wie Microsoft, aber auch gegen uneinsichtige Behörden, beispielsweise die EU-Kommission. Ein Lagebericht.

  • 100 Millionen Euro an Microsoft und HP: FSFE wirft Europäischer Kommission Scheinheiligkeit vor

    Die Europäische Kommission schaffe es nicht, das selbst umzusetzen, was sie anderen predige. So lautet das Fazit einer Pressemitteilung der FSFE, in welcher der europäische Freie-Software-Verband die jüngst erneuerte Bindung der EC an Microsoft scharf kritisiert.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.