Open Source im professionellen Einsatz

Freie Social-Network-Software Diaspora erreicht Version 0.5

04.05.2015

Einen großen Sprung machen nach eigener Aussage die Entwickler der Social-Network-Software Diaspora, das nun in Version 0.5 vorliegt.

204

Anders als Facebook, Google Plus und Co. lässt sich die Open-Source-Software Diaspora auf verteilten Servern weltweit betreiben. Die neue Version bringt laut Blogeintrag Verbesserungen für Admins, das Benutzererlebnis, die Privatsphäre und die mobile Nutzung mit.

Admins sehen gemeldete Posts oder Kommentare nun im Report-Tab. Inaktive Accounts lassen sich nach einer bestimmten Zeit automatisch deaktivieren oder vom Admin sperren und entsperren. Die Nutzer dürfen sich über eine optimierte Kontaktseite freuen, auch die Profilseite wurde verbessert und aktualisiert sich nun ohne Reload. Die Entwickler haben die Benachrichtigungen optimiert, User können neuerdings bestimmen, ob sie Mitteilungen zu einem Post empfangen möchten oder nicht.

Auch die Privatsphäre will Diaspora besser schützen. Nicht öffentliche Posts tauchen auch in Mitteilungen nicht auf, User können ihre Profile, Posts und Kommentare im Json-Format sowie ihre hochgeladenen Fotos exportieren. Wahlweise lassen sich nach einem Upload die Exif-Daten der Fotos entfernen, die unter Umständen über den Entstehungsort Auskunft geben.

Die Plattform verwendet ansonsten neue Versionen von Ruby (2.1), Rails (4.2) und Sidekiq (3.3). Wer auf die neue Version aktualisieren möchte, sollte etwas Zeit einplanen, da Updates für die Datenbanken MySQL und Maria-DB anstehen, Hilfestellung liefert die Diaspora-Foundation. Der Quellcode zur neuen Release wartet auf Github.

Ähnliche Artikel

  • Diaspora 0.4.1.0 mit neuen Features

    Neben Bugfixes bringt Diaspora, das dezentrale freie soziale Netzwerk, in Version 0.4.1 auch länger nachgefragte Features und Optimierungen mit.

  • Diaspora 0.6 wird offener und moderner

    Mit Version 0.6 sei die größte jemals von der Community veröffentlichte Version von Diaspora erschienen, dem dezentralen quelloffenen sozialen Netzwerk.

  • Diaspora

    "Das Zeitalter der Privatsphäre ist vorbei", verkündete Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und löste damit eine Welle der Empörung aus. Vier New Yorker Studenten entwickelten daraufhin Diaspora. Ein halbes Jahr später ist es an der Zeit für einen kritischen Blick auf das freie soziale Netzwerk.

  • FSF: Mobile First

    Die Free Software Foundation (FSF) hat ihre Prioritätenliste für das Jahr 2017 überarbeitet und wünscht sich freie Alternativen auf zahlreichen Gebieten. Eines davon: Ein freies Betriebssystem für Telefone.

  • Diaspora-Quellcode veröffentlicht

    Das von vier Studenten der New York University gestartete Projekt Diaspora tritt als Privacy-bewusstes "Do-it-All"-Netzwerk in Konkurrenz zu Facebook.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.