Open Source im professionellen Einsatz

Französische Datenschützer gegen Facebook

09.02.2016

Die französische Datenschutzbehörde hat Facebook aufgefordert, binnen dreier Monate das Verfolgen der Internetaktivitäten von Nicht-Facebook-Nutzern einzustellen, solange die nicht darin eingewilligt haben.

143

Facebook platziert zu diesem Zweck ein Cookie im Browser des Surfers, ohne ihn zu informieren. Die so gewonnenen Informationen werden später für das Einblenden von Werbung benutzt. Hier hat der Anwender ebenfalls keine Wahlmöglichkeit. Auch der Transfer bestimmter personenbezogener Daten in die USA wurde bemängelt.

Das sind die ersten rechtlichen Schritte gegen eine Firma, die Daten in die USA transferriert, nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs gegen die bis dahin für den Datenaustausch geltenden Regeln (Safe Harbour). Die für eine Änderung der Datenaustauschpraxis damals eingeräumte Dreimonatsfrist ist nun abgelaufen, so dass rechtlich vorgegangen werden kann. Genau darauf beruft sich auch die französiche  Commission nationale de l'informatique et des libertés (CNIL), die Datenschutzbehörde. Facebook agiere immer noch auf der Safe-Harbour-Grundlage, die aber Anfang Oktober 2015 für unrechtmäßig erklärt worden sei.

Ähnliche Artikel

  • Safe Harbor

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Facebook erklärte das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig. Den Firmen, die auf Basis des obsoleten Abkommens personenbezogene Daten in die USA übertragen, drohen ab April Geldstrafen. Die Politik zaubert nun den Nachfolger Privacy Shield aus dem Hut.

  • 25. Pioneer Awards für Datenschützer und Netzneutralität

    Die Electromnic Frontier Foundation (EFF) hat die Pioneer Awards vergeben. Mit den Auszeichnungen werden Personen und Organisationen geehrt, die sich um die menschlichen Belange der elektronischen Kommunikation kümmern.

  • Google, Facebook und Yahoo wehren sich gemeinsam gegen das FBI

    Google, Facebook und Yahoo haben einen gemeinsamen Brief an den US-amerikanischen Kongress geschrieben, mit dem Sie sich gegen Bemühungen des FBI wenden, gesetzliche Bestimmungen so zu ändern oder zu interpretieren, dass Daten der Browser-Historie wie Telefondaten behandelt werden können.

  • Lanier: Facebook sollte nicht existieren

    Der Internet-Guru, Musiker und Virtual-Reality-Pionier Jaron Lanier greift in einem Interview mit der aktuellen Ausgabe des Magazins t3n Facebook scharf an. Insbesondere wendet er sich gegen das zentralistische Filtern von Informationen durch Facebook.

  • BGH verurteilt Facebook-Werbung

    Der Bundesgerichtshof hat den so genannten "Freundefinder" bei Facebook, der Werbemails an Kontakte aus dem Adressbuch eines Mitglieds verschickt, als unzulässigen Spam verurteilt

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.