Open Source im professionellen Einsatz

Fosdem 2012: Libre Office im Web und auf dem Smartphone

07.02.2012

Der Libre-Office-Entwickler Michael Meeks hat dargelegt, wie die freie Bürosuite nicht nur im Web, sondern auch auf Mobilgeräten laufen soll.

219

Zunächst beschrieb der Suse-Angestellte mit einigem Sarkasmus die beiden derzeit größten IT-Trends: Alles müsse in die Cloud, und gleichzeitig solle alle Software in die App-Stores der Mobilbetriebssysteme. Trotz aller ironischer Seitenhiebe präsentierte Meeks dann einen ernsthaften Plan für Libre Office: Der Linux-Kernel zeige, dass man mit einer einzigen Codebasis sehr kleine und sehr große Systeme mit unterschiedlichen Architekturen unterstützen könne. So sollen es auch die Entwickler des freien Office machen und möglichst viel bestehenden Code weiterverwenden - alles andere sei Verschwendung von Ressourcen.

Wie der Linux-Kernel soll auch Libre Office unterschiedliche Plattformen mit einer einziges Codebasis bedienen.

Den größten Codebestand macht der Referent beim mit HTML 5 umgesetzten Libre Office für den Webbrowser aus, einen kleineren Ausschnitt bilden die traditionellen Desktopversionen und eine kleine Teilmenge soll auf Mobilgeräten, etwa unter Android laufen. Die Online-Variante funktionierte in in der Live-Demonstration bereits flüssig und wird standardmäßiger Bestandteil der kommenden Release 3.5. Der Android-Port steckt dagegen noch in den Kinderschuhen und hat laut Michael Meeks noch einige Probleme mit den Beschränkungen der Plattform, etwa weil eine Anwendung nur gegen maximal 96 Bibliotheken gelinkt sein darf. Der gezeigte Prä-Prototyp stürzte auch prompt kurz nach dem Starten ab.

Die Vortragsfolien mit weiteren Details sind in einem Blogbeitrag des Referenten verlinkt.

Ähnliche Artikel

  • Libre Office will auf der Fosdem weiter wachsen

    Das vor vier Monaten gegründete Libre-Office-Projekt ist auf der Entwicklerkonferenz Fosdem im Februar mit einem Stand und technischen Vorträgen vertreten.

  • FOSDEM 2013: Libre Office 4 wird schneller, kompatibler und lässt sich von Android-App steuern

    Mit viel britischen Humor gewürzt präsentierte der bei Suse angestellte Michael Meeks in seinem Vortrag auf der FOSDEM die neueste Version von Libre Office. Die erscheint offiziell am Mittwoch, Meeks ergriff die Gelegenheit, dabei auch die zahlreichen Schwierigkeiten und Erfolge des freien und sehr umfangreichen Office-Projektes zu verweisen.

  • Libre Office in Zahlen

    Michael Meeks, bei Novell angestellter Entwickler, hat die Codebasis von Libre Office und Open Office verglichen und sich dabei auf die enthaltenen C++-Dateien konzentriert.

  • Fosdem

    Zwei Tage in Brüssel: Wenn sich 5000 Entwickler in mehr als 250 Vorträgen treffen, zwei Tage lang diskutieren, neue Ideen besprechen und abends auf Partys mit reichlich belgischen Bier die verregnete Altstadt Brüssels bevölkern, dann ist wieder Fosdem, das größte europäische Event der Linux-Szene.

  • Letzte Bugfixes in Libre Office 3.6.5

    Die Document Foundation hat eine letzte Wartungsrelease für Libre Office 3.6 veröffentlicht, bevor Version 4.0 neue Features bringt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.