Open Source im professionellen Einsatz

Forscher stoßen auf schwere Sicherheitslücken in Robotern

03.03.2017

Die amerikanische Sicherheitsfirma IOActive hat verschiedene Roboter verschiedener Hersteller untersucht und ist auf schwere, teils leicht ausnutzbare Sicherheitsmängel gestoßen.

174

Roboter sind heute allgegenwärtig: Beim Militär, im Handel, auf dem Bau, als digitale Assistenten an vielen Stellen im privaten und öffentlichen Leben. Forscher, die solche Roboter untersucht haben, fanden mehrere schwere Sicherheitsmängel in verschiedenen Kategorien wie unsicherer Kommunikation, fehlender oder fehlerhafter Autorisierung, schwacher Kryptografie oder Schwachstellen in Open-Source-Libraries und Frameworks.

Die Forscher unterstreichen, dass ein gehackter Roboter noch viel gefährlicher sein kann als ein gehackter Computer, weil er mit seinen Rädern und Greifwerkzeugen physische Schäden anrichten kann. Große Industrieroboter können so zu tödlichen Waffen werden. Außerdem steigen die Gefahren mit der Intelligenz der Roboter. Dazu kommt, dass es heute noch kaum Tools gibt, die Malware von Robotern wieder entfernen könnten. Der Roboter wäre im Falle einer Infektion also unter Umständen nur noch teurer Elektroschrott, der entsorgt werden könnte.

Die Forscher schlagen eine Reihe von Verbesserungsmaßnahmen vor, darunter die Absicherung der Herstellungskette, Verschlüsselung der Kommunikation und von Updates, die Möglichkeit eines Factory Resets oder regelmäßige Security Audits.

Ähnliche Artikel

  • Kein Spielzeug

    Fußball ist kein Kinderspiel, wenn sich acht Roboter um den orangen Ball balgen. Die Akteure müssen ihre Strategie selbstständig planen und mit den anderen Mannschaftsmitgliedern kooperieren. Das Team der Allemaniacs Aachen hat seine Roboter unter Linux programmiert.

  • Erstes Gesetz regelt Warenlieferungen per Roboter

    Der US-Staat Virginia schreibt Robotergeschichte: Hier gilt ab 1. Juni das erste Gesetz, dass die Anlieferung von Waren mit Robotern über Bürgersteige und Fußgängerüberwege regelt.

  • Roboter erobern das Eigenheim

    Beinah jeder zweite Deutsche kann sich vorstellen, Roboter im Haushalt einzusetzen. Auch für die Bewachung sind die elektronischen Helfer begehrt.

  • Roboter kosten Jobs

    Eine Studie des World Economic Forum (WEF), die jetzt im Schweizer Wintersportort Davos vorgestellt wurde, prophezeit den Verlust von 5,1 Millionen Arbeitsplätzen in den nächsten 15 Jahren durch den zunehmenden Einsatz von Robotern und künstlicher Intelligenz.

  • Linux-Roboter gewinnt DARPA Robotics Challenge

    Der DRC-Hubo des koreanischen Teams Kaisthat im Finale des DARPA Robotics Challenge triumphiert.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.