Open Source im professionellen Einsatz

Fertig: Ganz Wien in Openstreetmap

19.01.2009

Der Wiener Zweig des Openstreetmap-Projekts kündigte gestern an, dass die freie Karte der Stadt nun sämtliche Straßen umfasst.

157

Nachdem das Openstreetmap-Projekt (OSM) vor einiger Zeit bereits Hamburg komplett kartografiert hat, steht nun auch die österreichische Hauptstadt Wien komplett mit ihren 7000 Straßen als freier Stadtplan zur Verfügung. Das gab der Wiener OSM-Zweig bekannt gegeben.

Die Karte steht unter der CC-BY-SA-Lizenz. Das bedeutet, sie darf auf privaten, aber auch auf kommerziellen Webseiten genutzt werden, unter der Bedingung, den Namen des Projekts zu nennen und verändertes Material unter derselben Lizenz weiterzugeben.

Das Projekt lebt - wie die Wikipedia auch - von der Zuarbeit zahlloser freiwilliger Helfer, welche die offenen Karten um Details ergänzen. "Jetzt geht es darum, Details zu optimieren. Rad- und Fußwege sind noch nicht vollständig erfasst", schreibt Andreas Labres vom Wiener OSM-Projekt. Wer selbst zu den Karten beitragen will, kann Veränderungen im Bugtracker Openstreetbugs eintragen.

An der Secession vorbei zum Naschmarkt - nicht nur solch bekannte Ecken, sondern alle Straßen Wiens gibt es nun auf Openstreetmap.

Ähnliche Artikel

  • Luftbilder: Bayerns Kooperation mit Openstreetmap startet

    Kürzlich meldete das Openstreetmap-Projekt eine Kooperation mit den bayerischen Vermessungsämtern, die zu einem Datenschub für das freie Kartenprojekt führen könnte. Nun startet das Projekt, und die bayerische Regierung will damit die weiteren Möglichkeiten der Zusammenarbeit testen.

  • Gute Führung

    Mobile Navigationslösungen stecken inzwischen in vielen mobilen Rechnern und Handys. Mit freier Software und freien Kartendaten holen sich Nutzer und Entwickler deutlichen Mehrwert auf ihre Geräte - abseits vom Lizenz- und Gebührendschungel.

  • Studie unter Verschluss: Ungewisse Zukunft von Linux in Wien

    Neben München gilt Wien als eines der großen Open-Source-Vorzeigeprojekte im deutschsprachigen Raum. Doch langsam scheint es nichts mehr zum vorzeigen zu geben.

  • Open-Source hilft Erdbebenopfern in Haiti

    Das Openrouteservice-Team der Universität Bonn hat auf das Erdbeben und die katastrophale Situation der Opfer und die zerstörte Infrastruktur in Haiti reagiert und eine neue Version des Live-Routing-Dienstes für Einsatzkräfte erstellt.

  • Freies Routing für Rollstuhlfahrer

    Erstmals dienen jetzt die freien Geodaten des Openstreetmap-Projektes auch für einen Routingservice, der speziell auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern zugeschnitten ist.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.