Open Source im professionellen Einsatz

Fedora setzt künftig auf Modesetting-Treiber

13.01.2017

Fedora folgt mit dem Tausch der X11-Treiber von Intel zugunsten des Modesetting-X.org-Treibers einem Trend, den Ubuntu und Debian vorgegeben haben.

120

Der Fedora-Entwickler Hans de Goede kündigt die Umsetzung dieser Änderungen für die im Entwicklungszweig Rawhide befindliche Distribution Fedora 26 an. Er merkt zudem an, dass bereits jetzt der Intel-Treiber einen Fedora-Patch mitbringe, der ihn nicht an den Grafikprozessor Intels Skylake oder neuere Architekturen binde. Mit dem nun folgenden Schritt gelte dies jetzt eben auch für ältere Intel-Chips. Hans de Goede verweist zudem auf die Erläuterungen von Debian, um die Entscheidung weiter zu begründen.

Dort schreibt Debian-Maintainer Timo Aaltonen, dass es sehr aufwändig sei, dem Entwicklungszweig des Intel-Treibers zu folgen. Es habe seit Jahren keine stabile Release gegeben, die Maintainer seien deshalb gezwungen, ständig auf kleinere Änderungen zu reagieren, um Fehler beseitigen zu können.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.