Open Source im professionellen Einsatz

FOSDEM 2008: Fedora emanzipiert sich von Red Hat

26.02.2008

Mehrere Mitglieder des Fedora-Projektes, das die Grundlage für die von Red Hat vertriebenen Linux-Distributionen ist, haben am Rande der FOSDEM in Brüssel den Fedora EMEA e. V. mit Sitz in Deutschland gegründet.

134

Der Verein soll laut Gerold Kassube, gewählter erster Vorsitzender, die Belange des Projektes nach außen stärken und auch eine Emanzipation vom Hauptunterstützer Red Hat bringen. Kassube, bisher schon Fedora-Ambassador, eine von Red Hat geschaffene Position, die zwischen Red Hat und Community vermitteln soll: "Auf diese Weise werden wir etwas unabhängiger von unserem Haupt-Sponsor. Beispielsweise Messen wie den Linuxtag können wir so effizienter organisieren." Red Hat bleibe allerdings nach wie vor einer der wichtigsten Partner des Projektes. Neben Kassube wurden weitere Projektmitglieder aus den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz in den Vorstand gewählt.

Finanzieren soll sich der Verein hauptsächlich aus Spenden, die Gemeinnützigkeit hat er beim Amtsgericht Lörrach beantragt. Die Community-Ambassadore von Red Hat waren bislang noch nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Ähnliche Artikel

  • Video: Mini-Summit der Distributionen bei der Fosdem

    Linux-Magazin Online versammelte am Rande der Fosdem mit Steve McIntyre, Max Spevack und Joe "Zonker" Brockmeier führende Köpfe von drei großen Distributionen zu einem gemeinsamen Gespräch.

  • Fosdem 2010: Marktplatz der Distributionen

    Auf der Fosdem in Brüssel tauchten Totgeglaubte aus der Versenkung auf (Hurd), Etablierte setzten sich an den runden Tisch (Opensuse, Fedora, Debian) und fast Vergessene meldeten sich zurück (Opensuse für PowerPC).

  • Red Hat entsendet Max Spevack nach Europa

    Der ehemalige Fedora-Projektleiter Max Spevack hat Pläne für einen längeren Aufenthalt in Europa veröffentlicht. Der beim US-Distributor Red Hat angestellte Entwickler kommt unter anderem mit dem Auftrag aus den USA angereist, die europäische Fedora-Community zu pflegen und Marketingaufgaben zu erfüllen.

  • Waschbär zum Tanz

    Gelöste Stimmung bei der Geek-Interpretation des Squaredance, technischer Austausch, Verehrung von Veteranen: Die von Ehrenamtlichen organisierte Fosdem im Herzen Europas hat viele Gesichter.

  • Fosdem 2009: Abschluss mit Besucherrekord

    Am Sonntagabend ging die neunte Fosdem in Brüssel mit rund 5500 Teilnehmern zu Ende. Herausragende technische Neuerungen hielten sich in Grenzen, dafür betonten viele Referenten die inneren Werte der Free-Software-Bewegung. Unverändert blieben Enge und besorgniserregende Luftqualität in manchem Vortragssaal.

comments powered by Disqus

Ausgabe 12/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.