Open Source im professionellen Einsatz

FCC-Kritiker fordern offene Router

15.10.2015

In einem Brief haben sich zahlreiche Experten, darunter Linus Torvalds, an die FCC gewandt, um einen Alternativvorschlag zur geplanten Routerregulierung zu machen. Sie fordern die Firmware für Router prinzipiell zu öffnen. Sie befürchten, dass die neuen FCC-Regeln Drittanbietersoftware aussperren und den Nutzern legitime Kontrolle entziehen.

318

Das komplette Papier ist 14 Seiten lang, hinzu kommen 28 Seiten mit den Unterschriften. Einige sind prominent, darunter der "Miterfinder des Internet" Vinton Cerf, der ehemalige CTO der FCC David J. Farber, der Security-Experte Bruce Schneier und Linux-Kernel-Chef Linus Torvalds. Die restlichen Verfasser gehören zum Großteil zum Cero-WRT-Projekt, das Software gegen Bufferbloat entwickelt. Auch einige deutsche Bürger haben unterzeichnet.

Der Brief richtet sich gegen eine Notice of Proposed Rulemaking (NPRM) im ET Docket No. 15-170. Darin fordert die Regulierungsbehörde FCC Routerhersteller auf, ihre Geräte so anzupassen, dass keine Drittanbieter-Software darauf läuft, die störende Interferenzen verursacht. Ohne FCC-Segen dürfen Router in den USA nicht auf den Markt kommen. In ihrem Blog schreibt die FCC, die neuen Regeln würden sich nicht gegen Drittanbieter-Software per se richten, sondern gegen besagte Störungen. Als Beispiel nennt sie manipulierte 5-GHz-Geräte, die Doppler-Wetterradar-Systeme der Federal Aviation Administration (FAA) störten.

Das sehen Experten anders. Sie befürchten, die Regeln lassen sich als DRM für Router interpretieren (Linux-Magazin berichtete). Mit dem Brief haben sie nun im Rahmen des Verfahrens einen Gegenvorschlag eingereicht. Der sieht vor, dass die Hersteller der Geräte die Treiber und die Firmware dafür öffnen und den Quellcode ins Internet stellen. Der Anbieter müssten kontinuierliche Updates garantieren und innerhalb von 45 Tagen auf CVEs reagieren. Sichere Updates der Firmware soll es beim Ausliefern der Geräte geben, die ultimative Kontrolle solle beim Nutzer der Hardware liegen. Verstoße ein Hersteller gegen diese Auflagen, könne die FCC Zertifikate zurückziehen und in ernsten Fällen die Zulassung neuer Geräte verweigern. Nicht zuletzt fordert der Brief die FCC dazu auf, Regeln zu überprüfen, aufgrund derer Anbieter glauben, Mechanismen ihrer Geräte verstecken zu müssen.

Zwar betreffen die Regeln der FCC offiziell nur die USA, doch einmal umgesetzt, könnten solche zugriffsbeschränkten Geräte auch in Europa landen.

Ähnliche Artikel

  • [Update] Lockdown von TP-Link-Routern?

    Die Befürchtungen amerikanischer Mesh-Aktivisten, aber auch deutscher Freifunker, scheinen sich zu bewahrheiten: TP-Link soll zahlreiche Router gesperrt ausliefern. Sie lassen sich nicht mehr mit alternativer Firmware flashen, als Grund nannte ein Mitarbeiter die neuen FCC-Regeln. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

  • EFF: Sichere Router-Firmware soll Gastzugänge fördern

    Die Electronic Frontier Foundation ruft Hacker dazu auf, an der Alpha-Version ihrer neuen Router-Firmware zu arbeiten, die in den USA das Etablieren sicherer und offener Drahtlosnetzwerke erlauben soll.

  • Open WRT

    Open WRT 15.05 erscheint zu einem Zeitpunkt, an dem sowohl der Einsatz freier Routerfirmware als auch die freie Routerwahl unter Beschuss stehen. Das Linux-Magazin folgt dem System mit Blicken.

  • FCC hält Router offen

    Die amerikanische Telco-Regulierungsbehörde FCC hat TP-Link verpflichtet, künftig Firmware von (Open-Source)-Drittanbietern auf seinen Routern zu erlauben. Zudem muss TP-Link im Rahmen einer Einigung eine Strafe zahlen.

  • Quellenschutz

    Linux hat sich als Betriebssystem für Embedded-Geräte längst etabliert - nicht zuletzt, weil die Hersteller von der Vorarbeit der Community profitieren und Entwicklungszeit sparen. Doch manche Firmen nehmen die GPL nicht allzu genau und erschweren den Zugang zu den Quellen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.