Open Source im professionellen Einsatz

Erstes Gesetz regelt Warenlieferungen per Roboter

02.03.2017

Der US-Staat Virginia schreibt Robotergeschichte: Hier gilt ab 1. Juni das erste Gesetz, dass die Anlieferung von Waren mit Robotern über Bürgersteige und Fußgängerüberwege regelt.

106

Für den Gesetzentwurf haben die Abgeordneten Ron Villanueva und Bill DeSteph mit der Roboterfirma Starship Technologies aus Estland zusammengearbeitet. Dem Gesetz zufolge dürfen die Lieferroboter nicht schneller als 10 Meilen in der Stunde und nicht schwerer als 50 Pfund sein. Halten sie dieses Limit ein, dürfen sie vollkommen autonom agieren, es muss keine Kontrollperson in Sichtweite sein. Allerdings muss jemand das Gefährt fernüberwachen und eingreifen können, falls etwas schief läuft. Außerdem soll es den Stadtparlamenten freigestellt sein, noch strengere Vorschriften zu erlassen. Neben dem estnischen Hersteller arbeiten weitere Firmen in Virgina an Robotern, die im Fußgängerbereich agieren sollen

Ähnliche Artikel

  • Linux-Roboter gewinnt DARPA Robotics Challenge

    Der DRC-Hubo des koreanischen Teams Kaisthat im Finale des DARPA Robotics Challenge triumphiert.

  • Forscher stoßen auf schwere Sicherheitslücken in Robotern

    Die amerikanische Sicherheitsfirma IOActive hat verschiedene Roboter verschiedener Hersteller untersucht und ist auf schwere, teils leicht ausnutzbare Sicherheitsmängel gestoßen.

  • Roboter trainieren das Sammeln und Packen

    Auch in den Lagern der größten Online-Kaufhäuser müssen nach wie vor menschliche Hilfskräfte die bestellten Waren in Regalen suchen, sie entnehmen und zu einer Sendung  zusammenstellen. Ein Team des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat nun während der Amazon Robotics Challenge Ende Juli im japanischen Nagoya demonstriert, wie diese Aufgabe künftig Robotern übertragen werden könnte.

  • Recht

    Die US-Regierung lagerte sogar die Administration und Überwachung von Geheimdienstrechnern an Dienstleister aus. Nach nur drei Monaten bekam so der externe Berater Edward Snowden Zugriff auf die NSA-Über-wachungsdaten. Ein Blick auf die rechtlichen Hintergründe der Fernmeldeüberwachung.

  • "Snoopers Charter" soll Briten überwachen

    Großbritanniens konservative Regierung will ihre Bürger im Internet stärker überwachen. Das Investigatory Powers Bill soll ihr dafür weitgehende Rechte einräumen und hat nun eine erste Hürde passiert.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.