Open Source im professionellen Einsatz

Erster Treiber für USB 3.0

08.06.2009

Nach eineinhalb Jahren Projektzeit, so Intel-Entwicklerin Sarah Sharp, wird Linux nun das erste Betriebssystem sein, das USB 3.0 unterstützt.

163

In ihrem Blog gab die Programmiererin heute bekannt, dass der erste grundlegende Treiber für USB-Geräte der neuen Spezifikationsversion 3.0 erhältlich ist. Es handelt sich um einen Treiber, der mit dem xHCI (Extensible Host Controller INterface) kommuniziert.

Greg Kroah-Hartman habe den Programmtext schon in die Warteschlange der Patches für Kernel 2.6.31 aufgenommen. "Das bedeutet", freut sich die Open-Source-Anhängerin, "dass Linux das erste Betriebssystem mit offiziellem USB-3.0-Support sein wird." Den Quellcode stellt sie im Git-Repository zur Verfügung.

Erst kürzlich hat der Hersteller NEC die Verfügbarkeit des weltweit ersten USB-3.0-Controllers bekannt gegeben. In Unternehmen wie diese setzt Sarah Sharp die Hoffnung, den neuen Treiber zu testen.

Die Spezifikation für USB 3.0 mit der maximalen Übertragungsrate von fünf Gigabit pro Sekunde ist seit November 2008 von Seiten des USB Implementers Forum öffentlich gemacht worden (wir berichteten). Hier führen unter anderem NEC, Intel, HP und Microsoft im Vorsitz. Das xHCI ist eine eigene Spezifikation Intels.

Ähnliche Artikel

  • Specs für XHCI sind online

    Intel hat die Spezifikationen für das extensible Host Controller Interface (XHCI) 1.0 veröffentlicht.

  • Frauen an den Kernel!

    Sarah Sharp berichtet in ihrem Blog über den Ausgang des Outreach Program for Women (OPW) für den Linux-Kernel. Die gute Nachricht: Tatsächlich scheint das Programm bei den weiblichen Entwicklern gut anzukommen.

  • USB 3.0 für Linux von Intel

    Der Chipkonzern Intel arbeitet derzeit an einer Linux-Unterstützung für USB der nächsten Generation. Die neue Schnittstelle verspricht mit bis zu 5 Gbit/s eine zehnmal so schnelle Datenübertragung wie der aktuelle Standard USB 2.0.

  • Treiber für alle

    Bietet ein Hersteller keine Linux-Treiber an, seien oft fehlendes Know-how und Unsicherheiten beim Auslegen der GPL die Ursache. Das glaubt Kernelentwickler Greg Kroah-Hartman und bietet Herstellern an, dass sein Kernel-Team die Treiber für sie entwickelt - kostenlos. Teile der Community reagieren jedoch feindlich.

  • Kroah-Hartmans Linux-Treiber-Projekt startet

    Kernelentwickler Greg Kroah-Hartman hat den Startschuss für das Linux Driver Project gegeben. Arbeitgeber Novell hat ihn hauptberuflich für dieses Projekt freigestellt. Interessierte Firmen und Entwickler gibt es schon viele.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.