Open Source im professionellen Einsatz

Erfolgsstory: Österreichische Justiz hat Tausende Arbeitsplätze auf Open Office migriert

03.06.2011

Die österreichische Justiz hat seit 2008 mehrere Tausend Arbeitsplätze auf Open Office umgestellt. Der geschilderte Aufwand erscheint überschaubar, die gewonnenen Funktionen und das Userfeedback seien durchweg positiv.

447

Christian Adorjan vom österreichischen Bundesrechenzentrum präsentierte auf der OSSBIG-Konferenz in der Hauptstadt Wien erstmals die Erfolge der Open-Office-Migration der österreichischen Justizbehörden. Dabei blicken die Verantwortlichen auf die erfolgreiche Migration mehrerer Tausend Arbeitsplätze zurück und bezeichnen Open Office als definitiv die bessere Wahl.

Dabei dürfte die Ausgangssituation in den österreichischen Justizbehörden so manchem Unternehmen vertraut sein: 2007 stand ein Betriebssystemwechsel an, weil der Windows-2000-Support von Microsoft auslief. Als Standard-Textverarbeitung kam Lotus Word Pro zum Einsatz, das aber wenig Zukunftschancen offenbarte. Der eigens entwickelter Texteditor für Justizanwendungen wird darum auch nicht mehr weiterentwickelt, die Office-Funktionen sollten in einer Java-Anwendung integriert werden.

Strategisch hatten sich die Verantwortlichen festgelegt: Langfristig sollte in der österreichischen Justiz nur mehr eine Textverarbeitung zum Einsatz kommen, am Desktop wie auch in allen Anwendungen. Das, so die Hoffnung, würde die Benutzerfreundlichkeit und Akzeptanz steigen. Ab 2008 untersuchten die Mitarbeiter der IT in einer internen Studie MS Word und Open Office Writer auf die Fähigkeit, innerhalb einer Java-Umgebung als Rich Client zu laufen. Die Ergebnisse sind deutlich:

"Grundlegende Textverarbeitungsfunktionalitäten unterscheiden sich nicht merklich. [...] Open Office lässt sich optimal in Java-Rich-Client-Anwendungen der Justiz integrieren."

Weitere Entscheidungsgründe waren: "Das ODF-Dokumentformat, die Hersteller- und Produktunabhängigkeit, die Vielzahl der unterstützten Dateiformate, Plattformunabhängigkeit bezüglich des Betriebssystems, der Einsatz von Java, Kompatibilität zu Lotus Notes, der direkte Export zu PDF (Langzeitarchivierung!) und die Kostenersparnis durch den Wegfall von Lizenzen."

Abbildung 1 zeigt (in der Präsentation von Adorjan) ein Fachverfahren für Richter.

Nur eine der vielen Fachanwendungen in der österreichischen Justiz: Richter schreiben ihre Urteile.

Migrationsdauer: knapp 14 Monate

Bereits Anfang Januar 2008 stellten die Verantwortlichen allen Mitarbeitern die gesamte Open Office Suite (ausgenommen die Datenbankanwendung Base) für die freiwillige Benutzung zur Verfügung.

Wie auch in der bayerischen Landeshauptstadt München erweiterte das IT-Team des Bundesrechenzentrums das freie Office-Paket um Zusatzfunktionen, die das Erstellen und Bearbeiten von Vorlagen und Dokumenten vereinfacht und besser an die internen Abläufe anpasst.

Auch der Schulungsaufwand hielt sich offenbar in Grenzen: 8 Trainer schafften es zwischen September 2008 und November 2009, mehr als 2400 Kanzlei- und Schreibkräfte, Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger in eintägigen Workshops mit dem neuen System vertraut zu machen. Ein weiterer Supportaufwand war nicht notwendig, die Anwender hätten "sehr positives Feedback" gegeben, so Adorjan in seiner Präsentation. Als einen weiteren, nicht zu unterschätzenden Vorteil nennt er die Motivation und die einfache Möglichkeit, auch für nicht-IT-Personal, eigene, fachspezifische Erweiterungen zu entwickeln, die Behördenweit zum Einsatz kommen könnten. Das sei zum Beispiel rund um automatische Namensvergabe für Dokumente, Heimarbeitsplätze und in vielen anderen Fällen schon geschehen.

Ähnliche Artikel

  • Strike!

    Dafür, dass es eine Milliarde PCs gibt, erscheint die Auswahl an Betriebssystemen oder Office-Programmen seltsam gering. Es wird Zeit für Fakten und Argumente, die herrschende Monopole ins Wanken bringen. Zehn davon tragen die folgenden Artikel zusammen. Die Strecke eröffnet aber ein Kommentar.

  • Neues Open-Source-Kompetenz-Zentrum startet in Wien

    Open Source Austria eröffnet am 11. Februar ein Open-Source-Kompetenzzentrum in Wien mit dem Ziel, eine zentrale Auftrags- und Jobdatenbank für IT-Dienstleister und Auftraggeber aufzubauen und Lobbyarbeit für Freie Software zu betreiben.

  • Cebit 2010: Stadt München zeigt Migration auf Linux und Open Office

    Die kommunale IT der Stadt München berichtet auf der Cebit von ihrer Umstellung der Arbeitsplatzrechner auf Linux und Open Office.

  • Linuxwochen Wien starten am 3. Mai

    Die Linuxwochen Wien haben ihr Konferenzprogramm für den 3. bis 5. Mai veröffentlicht.

  • Open-Source-Programmierwettbewerb in Österreich

    Die österreichische Computer Gesellschaft (OCG) veranstaltet im Sommer 2007 einen Open Source-Contest in Zusammenarbeit mit dem Verband Österreichischer Software-Industrie und Unternehmen aus der Wirtschaft.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.