Open Source im professionellen Einsatz

Erfolg für Open Data: Bundestag gibt tausende Gutachten frei

19.02.2016

Die Kampagne "Frag den Bundestag" hat einen Erfolg erzielt: Die Institution wird künftig tausende Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes auf ihrer Webseite veröffentlichen.

152

Das hat der Ältestenrat am 18. Februar 2016 entschieden und damit unter anderem auf die Anfragen von tausenden Bürgern reagiert. Die Plattform "Frag den Staat" hatte sich über die Kampagne fragdenbundestag.de an den Bundestag gewandt und die Gutachten angefordert.

Im Vorfeld hatte die Webseite abgeordnetenwatch.de Ende Januar eine Liste mit unveröffentlichten Titeln online gestellt, was es Journalisten, Bürgern, aber auch Wissenschaftlern ermöglichte, erstmals auf spezifische Gutachten zuzugreifen. Bislang waren nicht einmal die Titel der Gutachten bekannt, was den Zugriff naturgemäß erschwerte.

Wer sich für diese Dokumente interessiert, findet bereits an die tausend Exemplare unter https://www.bundestag.de/ausarbeitungen. Sie liegen als PDFs vor, der Bundestag möchte sie zudem künftig vier Wochen nach ihrer Ausarbeitung öffentlich machen. Entsprechend zufrieden zeigen sich Parlamentwatch e.V. und die Open Knowledge Foundation, die hinter den Portalen "fragdenstaat.de" und "abgeordnetenwatch.de" stehen.

Ähnliche Artikel

  • DGB-Gutachten über die aktuelle Urheber- und Patentrechtslage

    Der deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat ein juristisches Gutachten über die aktuelle Urheber- und Patentrechtslage vorgelegt, das sich in großen Teilen mit Softwarepatenten beschäftigt.

  • Bundestag beschließt Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

    In seiner heutigen Debatte im Bundestag hat das Parlament mit 366 Stimmen, 156 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen in namentlicher Abstimmung das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auf den Weg gebracht. Die Regierungskoalition hat sich damit durchgesetzt.

  • Open Source im Wahlkampf - Teil 7: Christian Hirte (CDU)

    Mit fünf Fragen an die Vertreter von sieben Parteien begleitet Linux-Magazin Online den Bundestagswahlkampf. Wie stehen die Politiker zu Internetsperren, Softwarepatenten, Linux und Open Source? In der letzten Folge befragt Redakteur Markus Feilner den Vertreter der CDU, Christian Hirte.

  • Office: Freiburg entscheidet im November

    Die Stadt Freiburg hat eine vorläufige Stellungnahme zu Vermutungen abgeben, die Kommune wolle von Open Office zurück zu Microsofts Bürosuite migrieren.

  • Münchner G'schichten

    Entschlossene Patentgegner, aufgescheuchte Politiker und Sommerloch-geplagte Journalisten brachten das Münchner Linux-Projekt wieder weltweit in die Medien. Ein Protokoll der Ereignisse.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.