Open Source im professionellen Einsatz

Edward Snowden war Zielperson der Lavabit-Affäre

18.03.2016

Dass die US-Regierung im Jahr 2013 mit dem Anbieter von sichererem E-Mailverkehr Lavabit und dessen Gründer Ladar Levison im Clibnch lag, hatte einen bestimmten Grund. Die US-Regierung wollte den Account von Edward Snowden überwachen.

92

Dass es den USA um Snowden ging, war zwar offen spekuliert worden, wie das Magazin Wired nun berichtet, hat ausgerechnet die US-Regierung nun den Beweis dafür geliefert. In den nun veröffentlichten Gerichtsdokumenten zum Fall Lavabit vs. Regierung taucht Snwodens Name im Klartext auf. Die Regierung hatte beim Schwärzen der Namen wohl gepatzt, schreibt Wired.

Lavabit hatte sich geweigert, die privaten SSL-Schlüssel herauszugeben, was zu einer juristischen Auseinandersetzung führte. Dass Lavabit schließlich die Schlüssel doch hergeben musste, hat Ladar Levison zum Anlass genommen, den Dienst einzustellen.

Ähnliche Artikel

  • Dime

    Der E-Mail haftet kein guter Ruf mehr an: Unsicher, nicht zuverlässig und für jeden lesbar wie eine Postkarte. Eine Initiative rund um den Gründer des ehemaligen E-Mail-Anbieters Lavabit sowie PGP-Urgestein Phil Zimmermann haben sich das Ziel gesetzt, die E-Mail durch ein neues Medium zu ersetzen.

  • Dark Mails Kickstarter erfolgreich

    Mit etwa 3000 Unterstützern ist der Kickstarter für die sichere Dark-Mail-Initiative erfolgreich zu Ende gegangen, das Projekt kann nun mit rund 212 500 US-Dollar Entwickler finanzieren.

  • Dark-Mail-Macher starten Crowdfunding-Kampagne

    Mit Hilfe einer Kickstarter-Kampagne möchten der Ex-Lavabit-Chef Ladar Levison und seine Mitarbeiter das Geld für die Entwicklung ihres sicheren E-Mail-Clients Dark Mail einsammeln.

  • Dark Mail soll E-Mails sicher machen

    Benannt nach der Rebellen-Allianz in Star Wars, wollen die Macher der Dark Mail Alliance sichere E-Mail neu erfinden und SMTP dabei beerdigen.

  • Recht

    Die US-Regierung lagerte sogar die Administration und Überwachung von Geheimdienstrechnern an Dienstleister aus. Nach nur drei Monaten bekam so der externe Berater Edward Snowden Zugriff auf die NSA-Über-wachungsdaten. Ein Blick auf die rechtlichen Hintergründe der Fernmeldeüberwachung.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.