Open Source im professionellen Einsatz

Eco rügt Quellen-TKÜ

23.08.2017

Der Internetverband Eco kritisiert das am morgigen Donnerstag in Kraft tretende „Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens“ als verfassungsrechtlich bedenklich.

110

Die so genannte Quellen-TKÜ ist wegen des dadurch ermöglichten Einsatzes von Bundestrojanern umstritten. Das Gesetz erlaube neben dem Trojaner-Einsatz Einbrüche in Computer, das Verwanzen von Smartphones und das Mitlesen von Messenger-Nachrichten durch deutsche Strafverfolgungsbehörden, teil der Eco mit. „Dieses Gesetz ist nicht nur verfassungsrechtlich höchst bedenklich, sondern vor allem auch unter dem Aspekt der IT-Sicherheit. Der Einsatz von Bundestrojanern ist höchst riskant und würde die IT-Sicherheit aller Anwender kompromittieren“, sagt Klaus Landefeld, Eco-Vorstand für Infrastruktur und Netze. Der Staat schade damit dem Vertrauen in die Sicherheit von IT-Produkten und behindere Digitalisierungsprozessen. Es sei fraglich, ob dies dem Schutzauftrag des Staates entspreche, so Landefeld.

Ähnliche Artikel

  • Recht

    Auf den letzten Metern der Legislaturperiode will die große Koalition in Deutschland die Sicherheitsgesetze verschärfen. Der Polizei soll der Einsatz von Staatstrojanern in vielen Fällen erlaubt werden.

  • Bundestag billigt Staatstrojaner

    Der Bundestag beschließt ein trickreich vor der Öffentlichkeit verborgenes Gesetz, dass die Kommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchungen regelt.

  • ai3-Konferenz: Experten beim Begriff Online-Durchsuchung uneins

    Bei der ai3-Tagung zum Thema Online-Durchsuchung in Bochum wurde klar, dass selbst Experten unter dem Begriff Online-Durchsuchung verschiedene Dinge verstehen.

  • Gesellschaft für Informatik kritisiert Online-Durchsuchung

    Der Präsidiumsarbeitskreis ‚Datenschutz und IT-Sicherheit’ der Gesellschaft für Informatik e.V. kritisiert den Entwurf zur heimlichen Online-Durchsuchung und die Quellen-Telekommunikationsüberwachung in der Novelle zur Strafprozessordnung als unzulässigen Eingriff in die Grundrechte.

  • Informatiker fordern uneingeschränkte, starke Verschlüsselung für jedermann

    Die Gesellschaft für Informatik e.V. stellt sich Forderungen mancher in- und ausländischer Politiker entgegen, die Bürger zum Hinterlegen privater Schlüssel zwingen wollen. Vielmehr ruft die Informatiker-Vereinigung die Politik dazu auf, die Entwicklung sicherer und leicht benutzbarer Verschlüsselungssoftware zu fördern.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.