Open Source im professionellen Einsatz

Eco: Sicherheitsstrategie statt neuer Gesetze

16.05.2017

Angesichts der Ransomware Wannacry fordert Verkehrsminister Alexander Dobrindt, in dessen Bereich auch die digitale Infrastruktur fällt, schärfere IT-Gesetze. Der Verband der Internetwirtschaft, Eco, widerspricht und kritisiert zugleich die Rolle der Geheimdienste.

208

In einer Pressemitteilung weist Norbert Pohlmann, Vorstand für IT-Sicherheit bei Eco, darauf hin, dass gesetzgeberische Maßnahmen "zu kurz" greifen und "keine Lösung" seien. Gefordert sei vielmehr "ein konsequenteres IT-Sicherheits-Management". Das gelte laut Pohlmann für staatliche Seite, aber auch für Unternehmen und Privathaushalte.

In Unternehmen dürfe die IT-Sicherheit kein "Nice-to-have"-Feature mehr sein, sondern müsse "strategische Relevanz" erhalten, unabhängig von der Branche und Unternehmensgröße. Das sei angesichts der zunehmenden Digitalisierung eine "zentrale Voraussetzung für erfolgreiche Geschäftstätigkeit". Zugleich kritisiert Eco die Geheimdienste und Sicherheitsbehörden. Solange diese "vorhandene Schwachstellen nicht den Herstellern melden, sondern für das Ausspähen der Bürger nutzen, passieren Cyberattacken, die leicht verhindert werden können."

Die Ransomware Wannacry infizierte seit letztem Freitag weltweit hunderttausende von Windows-Rechnern, verschlüsselte deren Daten und bot gegen ein Lösegeld an, sie wieder zu entschlüsseln. Für den Angriff auf die Rechner benutzte es vor allem eine von der NSA entdeckte, aber nicht gemeldete Sicherheitslücke namens Eternal Blue in der Implementierung des SMB-Protokolls. Über die Hacker-Gruppe Shadow Brokers landeten die gehorteten Exploits an der Öffentlichkeit und so bei den Angreifern.

Ähnliche Artikel

  • Kritik an "Cyber-Sicherheitsstrategie" der Bundesregierung

    Netzpolitik.org, aber auch Eco, der Verband der Internetwirtschaft, üben Kritik an der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen neuen Cyber-Sicherheitsstrategie.

  • Recht

    Auf den letzten Metern der Legislaturperiode will die große Koalition in Deutschland die Sicherheitsgesetze verschärfen. Der Polizei soll der Einsatz von Staatstrojanern in vielen Fällen erlaubt werden.

  • "Snoopers Charter" soll Briten überwachen

    Großbritanniens konservative Regierung will ihre Bürger im Internet stärker überwachen. Das Investigatory Powers Bill soll ihr dafür weitgehende Rechte einräumen und hat nun eine erste Hürde passiert.

  • Malwarebytes: Ransomware häufigste Malware

    In seinem Quartalsbericht zu Cybercrime weist der Sicherheitsexperte Malwarebytes auf eine Zunahme der Ransomware hin. Neben Wannacry seien alte Bekannte wie Cerber und einige Newcomer dafür verantwortlich.

  • Bundestag billigt Staatstrojaner

    Der Bundestag beschließt ein trickreich vor der Öffentlichkeit verborgenes Gesetz, dass die Kommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchungen regelt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.