Open Source im professionellen Einsatz

EU-Kommission erlaubt XBRL in Ausschreibungen

09.02.2016

Für öffentliche Ausschreibungen erlaubt es die EU-Kommission ab Mitte Februar 2016, auf XBRL 2.1 (Extensible Business Reporting Language) zu referenzieren, einem offenen Standard.

151

Ab dem 17. Februar 2016 können öffentliche Verwaltungen in ihren Aufforderungen an potenzielle Zulieferer, Angebote zu unterbreiten, auf die XBRL-Spezifikation verweisen. Der offene Standard erlaubt es, Geschäftsinformationen auszutauschen und automatisch bestimmte Finanzinformationen zu erhalten. Zudem erleichtert er die Analyse von Geschäftsberichten.

Die auf XML basierende Sprache nutzt als Syntax XML nach der W3C-Empfehlung. Das Non-Profit XBRL-Konsortium in den USA verwaltet und entwickelt den Standard, der aktuell in der Version 2.1 vorliegt. Der Organisation gehören zahlreiche Softwareentwickler, Finanzdienstleister, aber auch Behörden an, die Börsenaufsicht SEC in den USA setzt XBRL bereits seit ein paar Jahren aktiv ein.

Die EU-Kommission hat den Standard nun nach Absprache mit einem Expertengremium, der European Multi-Stakeholder-Plattform (MSP) für ICT-Standardisierung, akzeptiert. XBRL sei neben XML, IPv6 oder DNSSEC bereits die siebte technische Spezifikation, auf die öffentliche Ausschreibungen referenzieren darf, schreibt die Webseite Joinup, die sich mit Freier Software in der EU beschäftigt.

Ähnliche Artikel

  • FSFE begrüßt Open-Source-Pläne der EU-Kommission

    Die Free Software Foundation Europe (FSFE) bewertet die aktualisierte Open-Source-Strategie der Europäischen Kommission vorsichtig optimistisch.

  • EU-Kommission: Öffentliche Ausschreibungen bevorzugen proprietäre Software

    Einem aktuellen Bericht der EU-Stelle IDABC zufolge sind zahlreiche öffentliche Ausschreibungen für Software in Europa gesetzeswidrig, weil diese proprietäre Anwendungen bevorzugen. Geht es nach der IDABC, sollten die ausschreibenden Behörden dafür juristisch belangt werden.

  • Copyright-Umfrage der EU-Kommission

    Die EU-Kommission ruft alle interessierten Parteien, darunter NGOs und Privatpersonen, dazu auf, sich zu Problemen mit dem aktuellen Copyright zu äußern.

  • Münchens OB Ude wirbt in Brüssel für offene Standards

    Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat auf der Veranstaltung "Being Open About Standards" von den Erfahrungen seiner Stadtverwaltung mit freier Software und offenen Standards berichtet.

  • 10 Jahre FSFE

    Seit genau zehn Jahren kämpft der europäische Ableger der wichtigsten Institution für freie Software gegen Patente, Monopole und den Lobbyismus der Hersteller proprietärer Software wie Microsoft, aber auch gegen uneinsichtige Behörden, beispielsweise die EU-Kommission. Ein Lagebericht.

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.