Open Source im professionellen Einsatz

ECMA erhält 3522 Kommentare zu OOXML

22.11.2007

Bislang wurden bei der Standardisierungsorganisation ECMA 3522 Kommentare zu Microsofts Office Open XML-Format (OOXML) abgegeben.

330

Im ersten Anlauf zur Zertifizierung durch die Internationale Standardisierungsorganisation ISO versagte die nötige Mehrheit der abstimmungsberechtigten Länder dem Microsoft-Format ihre Stimmen. Stattdessen konnten die nationalen Standardkomitees Kommentare zu dem Dateiformat abgeben, die dem Konzern als Grundlage zur Verbesserung dienen können.

Erste Antworten stellte die European Computer Manufacturers Association (ECMA) am vergangenen Wochenende zur Verfügung, wie der Microsoft-Mitarbeiter Brian Jones jetzt bekanntgab. Jones ist Office-Programm-Manager bei dem Softwarekonzern und gleichzeitig Mitarbeiter des zuständigen technischen Komitees der ECMA, bezeichnet als TC45. In seinem Blog gab er die Zahl bekannt und versuchte gleichzeitig, die Größenordnung zu relativieren: Zahlreiche der Änderungsvorschläge und Einwendungen würden sich überschneiden, so meint er. "Wenn man sie in ähnliche Körbe zusammenfaßt, schrumpft das schnell in eine überschaubarere Liste", schreibt Jones. Dennoch bliebe die Zahl "recht beeindruckend".

Bis zum 14. Januar werden bei der ECMA weiter Antworten und Einsprüche gesammelt. Die Reaktionen sollen Microsoft Gelegenheit geben, das hauseigene Format zu überarbeiten. Jones findet, dass die Arbeit daran gut vorankommt: "Die meisten der Kommentare waren von einem Lösungsvorschlägen begleitet, und die meisten davon sind großartige Vorschläge", schreibt er. Er äußert sich enttäuscht darüber, dass er den Fortschritt nicht öffentlich machen kann, jedoch ließen die Bestimmungen der ISO (Internationale Standards Organisation) nur Mitglieder der nationalen Standardisierungsorganisationen auf die Webseiten der ECMA zugreifen. Jones äußert allerdings die Hoffnung, dass die "Zugangsinformationen irgendwie hinausgelangen", und dass in der Folge jedem erlaubt würde, den Fortgang zu beobachten.

Ab 25. Februar gibt es bei der ISO eine neue Diskussion der Stimmberechtigten; die nationalen Komitees können ihr Votum hier nochmals ändern. Der erste Abstimmungsprozess zur Zertifizierung war von zahlreichen Unregelmäßigkeiten begleitet (Linux-Magazin Online berichtete). Bisherige Gegenstimmen zu OOXML kritisierten die mit rund 6000 extrem umfangreiche Dokumentation und verlangten, dass das Microsoft-Format mit dem freien Dokumentstandard Open Document Format (ODF) interoperabel sein müsste. ODF ist bereits als ISO-Standard zertifiziert.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook