Open Source im professionellen Einsatz

E-Mail-Erfinder ist tot

07.03.2016

Im Alter von 74 Jahren ist in den USA der Programmierer Raymond Tomlinson gestorben, der als erster das @-Zeichen in E-Mail-Adressen verwendete und als Erfinder der E-Mail gilt.

113

Durch die Verwendung des @-Symbols war es erstmals möglich, bestimmte Mails an einzelne Personen zu adressieren. Das At-Zeichen war zuvor hauptsächlich von Händlern für die Auszeichnung von Waren benutzt worden, etwa in "Zehn Artikel @ 1,99". Die erste E-Mail mit dem neuen Feature verschickte Tomlinson im Jahr 1971. An ihren Inhalt konnte er sich später nicht mehr erinnern. Als Transportmedium diente damals der Internetvorläufer Arpanet. Der Erfinder hatte zu dieser Zeit allerdings keine Vorstellung von dem Siegeszug, den die E-Mail Jahre später antreten sollte und von ihrer heutigen Bedeutung als selbstverständlicher Bestandteil des modernen Lebens. Auch war Tomlinson an der Weiterentwicklung der E-Mail nicht mehr beteiligt.

Ähnliche Artikel

  • Post modern

    Damit der älteste und meistgenutzte Internet-Dienst - die elektronische Post - funktioniert, spielen viele Protokolle und Programme zusammen. Dieser Schwerpunkt rückt die Mitspieler, Trainer und Mannschaften ins Rampenlicht.

  • Bitcoin-Erfinder enttarnt?

    Reuters meldet, die australische Polizei habe sich in Sydney gewaltsam Zutritt zu Büro und Wohnung von Craig Steven Wright verschafft, den das Wired Magazin als Erfinder der Digitalwährung Bitcoin outet. Wright soll damit derjenige sein, der bisher unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto aufgetreten ist.

  • Mailserver-Konferenz 2011 sucht Vorträge

    Am 26. und 27. Mai 2011 veranstaltet die Firma Heinlein Support die 5. Mailserver-Konferenz. Derzeit suchen die Veranstalter noch Beiträge für das Programm.

  • Dark Mail soll E-Mails sicher machen

    Benannt nach der Rebellen-Allianz in Star Wars, wollen die Macher der Dark Mail Alliance sichere E-Mail neu erfinden und SMTP dabei beerdigen.

  • Microsoft stellt Moodle-Plugin unter GPL

    Der Softwarekonzern Microsoft hat erneut Code unter GPLv2 veröffentlicht. Dieses Mal ist das Live-Service-Plugin für Moodle an der Reihe.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.