Open Source im professionellen Einsatz

E-Book-Linux Openinkpot 0.2 mit neuem Gesicht (Galerie)

08.12.2009

Die Entwickler von Openinkpot, einer Linux-Distribution für Lesegeräte mit E-Ink-Display, haben in Version 0.2 die Hardware-Unterstützung erweitert sowie GUI und Anwendungen verbessert.

251

Die neue Release fügt der Liste der unterstützten Hardware die Geräte Hanvon N510 und N516 hinzu (auch als Azbooka im Handel). Auf dem N516 funktioniert auch das Abspielen von MP3-Audiodateien.

Die GUI auf Basis des EFL-Toolkits erhielt ein komplett neues Design. Dazu kommen neue Funktionen wie Favoriten und eine Liste der zuletzt geöffneten Dateien. Die Oberfläche des Dateimanagers und der Anwendungen ist in 14 Sprachen lokalisiert, darunter Deutsch, Russisch und Chinesisch. Ebenfalls neu: Die Anzeige lässt sich auf Knopfdruck in 90-Grad-Schritten rotieren. Daneben lassen sich die Tasten sperren, wenn das Lesegerät ein paar Stunden in der Tasche getragen wird. Die Einsparungen durch einen Shutdown wären bei den sparsamen Readern minimal.

Zu den E-Book-Leseprogrammen FBReader und Coolreader gesellen sich in der neuen Release Anzeigeprogramme für das PDF- und das Djvu-Format. Als Zugabe gibt es erstmals Spiele, bei denen es sich um Puzzles und Sudoku-ähnliche Programme handelt.

Openinkpot bringt zahlreiche freie Schriftarten mit, der Anwender kann eigene Fonts nachinstallieren und in den Programmen anwenden. Sie kommen, wie Buch- und Bilddateien auch, entweder per SD-Karte oder über SSH/SFTP auf den Reader. Weitere Informationen gibt es im Benutzerhandbuch.

Openinkpot 0.2 steht als binäres Firmware-Update für Hanlin- und Hanvon-Geräte zum Download bereit. Zum Ausprobieren ist auch der Live-Betrieb von SD-Karte möglich. Achtung: Das Wiederherstellen der originalen Firmware nach einer Installation von Openinkpot gelingt nur auf den Hanlin-Readern V3 und V3ext, aber nicht auf den Hanvon-Geräten. Weitere Hinweise gibt die Installationsanleitung.

Ähnliche Artikel

  • Aufgeschlagen

    Wer sich über E-Book-DRM und vernagelte Lesegeräte wie den Kindle ärgert, sollte sich Openinkpot ansehen. Die freie Linux-Distribution für E-Ink-Geräte hat das Zeug zum Bestseller.

  • Openinkpot, eine freie Linux-Distribution für E-Book-Reader

    Spätestens seit Amazon den Kindle2 bewirbt, hat fast jeder schon einmal von Lesegeräten für elektronische Bücher gehört. Nicht nur auf Amazons E-Book-Reader, auch auf vergleichbaren Geräten läuft fast ausschließlich Linux. Und das bedeutet, dass man auch selbst eine geeignetes Linux mit Open-Source-Programmen installieren kann. Dieser Artikel stellt Openinkpot vor, eine freie Linux-Distribution für E-Book-Reader.

  • Online-Artikel: Der E-Book-Reader Sony PRS-505

    Linux-Magazin Online nimmt Sonys E-Book-Reader unter die Lupe, der seit März in Deutschland erhältlich ist: Beschert er auch dem Linux-Anwender Lesefreude?

  • Online-Artikel: Freie Software auf dem E-Book-Reader

    Auf der Leipziger Buchmesse hat mancher erstmals ein Lesegerät für digitale Bücher in die Hand genommen. Dieser Artikel präsentiert ein solches E-Ink-Gerät, das Hanlin v3, und demonstriert Openinkpot, eine freie Linux-Distribution für E-Book-Reader.

  • FFF: Freie Firmware Flashen
comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.