Open Source im professionellen Einsatz

Dotnet Core 1.0 vorgestellt

29.06.2016

Auf einem Red-Hat-Event hat Microsoft Dotnet Core 1.0, ASP Dotnet Core 1.0 und Entity Framework Core 1.0 für verschiedene Plattformen, darunter Linux, vorgestellt.

159

Die Ankündigung erfolgte auf dem Red Hat Devnation Summit in San Francisco, was kein Zufall ist. Dotnet Core lässt sich neuerdings auch auf Red Hats Enterprise-Linux sowie in Open Shift installieren und erhält zugleich offiziellen Support vom Linux-Unternehmen. Red Hat sei damit die einzige kommerzielle Linux-Distribution mit unternehmenstauglicher Unterstützung für Dotnet, heißt es im offiziellen Announcement der Firma.

Die verspricht sich davon mehr Kunden für die eigene Plattform, wenn auf dieser in Dotnet und Java geschriebene Microservices nebeneinander laufen. Zugleich lassen sich dank der Partnerschaft Microsoft Workloads einfach auf einen Red-Hat-Server umsiedeln, Windows Server sind auch im Rechenzentrum nicht länger ein Muss.

Zugleich liefert Microsoft laut der Ankündigung Erweiterungen für Visual Studio und Visual Studio Code aus, die es erlauben sollen, Dotnet-Projekte zu erzeugen. Auch einen neuen Dienst für Dokumentation hat der Konzern aus Redmond unter docs.microsoft.com eingerichtet. Hier wartet auf Interessierte unter anderem die Dotnet-Core-Dokumentation.

Ähnliche Artikel

  • Überall Punkte

    Microsofts Dotnet-Plattform steht Linux-Programmierern über die Projekte Mono und DotGNU zur Verfügung. Der Artikel untersucht, wie weit sich die alternativen Implementierungen für Projekte in der Praxis eignen. Im Mittelpunkt steht die Programmierung grafischer Benutzeroberflächen.

  • Dot-Net Core 2.0 erleichtert Portierungen

    Microsoft hat Dot-Net Core 2.0 veröffentlicht. Das plattformübergreifende Open-Source-Projekt soll in der aktuellen Version vor allem Portierungen von dem alten .Net Framework erleichtern. Die verbesserte Linux-Unterstützung sollte Entwicklern ebenfalls helfen.

  • Mono 2.4 und MonoDevelop 2.0 mit zahlreichen Verbesserungen

    Nicht nur die Mono-IDE MonoDevelop, auch Mono selbst gibt es in einer neuen Version. Beide bringen eine Reihe von Änderungen mit.

  • Visual Studio Code

    Seit Ende April können sich Interessierte die Entwicklungsumgebung Visual Studio Code von Microsoft als Freeware in der Preview-Version 0.3.0 auch für Linux herunterladen. Windows-Entwickler Michael Kißling schaut, was bereits unter Linux läuft und wo es noch klemmt.

  • Mono

    Vom ehemaligen Besitzer allein gelassen, vom eigenen Vater adoptiert und mit dem Symbol eines Affen versehen: Mono durchlebt stürmische Zeiten. Wozu das Dotnet für Linux in der Lage ist, beweist eindrucksvoll ein deutscher Datenbankhersteller. In Zukunft wird Mono wohl verstärkt in Jackentaschen verschwinden.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.