Open Source im professionellen Einsatz

Docker 1.5 unterstützt IPv6 und separate Dockerfiles

11.02.2015

Von Docker gibt es seit gestern eine neue Version. Container kommunizieren nun auch über IPv6, Admins können zur Buildzeit verschiedene Dockerfiles verwenden.

142

Wer den IPv6-Support ausprobieren möchte, findet im Blogeintrag ausführliche Informationen zur neuen "-ipv6"-Flag. Das Feature erlaubt es, IPv6-Adressen aus Containern heraus aufzulösen und über verschiedene Hosts hinweg mit anderen Containern zu kommunizieren.

Container lassen sich zudem über die "--read-only"-Flag mit einem nur-lesbaren Dateisystem versehen. Ein Admin kann so die Orte im Dateisystem bestimmen, in die Anwendungen Daten schreiben dürfen. Über ein neues API und einige Kommandozeilen lassen sich die Daten zur CPU-Nutzung, Speicherauslastung, Netzwerk-I/O und Festplattennutzung in existierende Monitoring-Lösungen integrieren.

Das Build-Kommando muss nun nicht mehr das Standard-Dockerfile verwenden, vielmehr kann ein Admin mehrere Dockerfiles herstellen und zum Bauen jeweils das passende heranziehen. Nicht zuletzt haben die Entwickler in einer Spezifikation dokumentiert, wie Docker aktuell Images baut und formatiert. Das soll größere Transparenz in der Community schaffen.

Ähnliche Artikel

  • Docker 1.9 unterstützt virtuelle Netzwerke und verbessert Volume-Management

    Docker 1.9 sei eine umfangreiche Release geben die Macher der Containerlösung zu Protokoll. Docker Swarm und Multihost-Networking seien einsatzbereit, zudem wartet ein überarbeitetes Volume-Management-System, um Daten dauerhaft zu speichern.

  • Docker 1.1.0 vereinfacht automatisierte Builds

    Es gibt eine neue Version 1.1.0 der Container-Virtualisierung Docker, die auch einige neue Features mitbringt.

  • Docker 1.0

    Dieser Workshop zeigt am Beispiel des Cloudstack Owncloud, wie stark die Entwickler das Integrieren etablierter Linux-Technologien wie LXC und Cgroups in Docker 1.0 abstrahiert und vereinfacht haben und wie Admins komplexe Szenarien in Containerumgebungen zähmen.

  • Erste Nightly Build von Mozillas Servo

    Von Mozillas angekündigter neuer Browser-Engine Servo, die auf Rust basiert, gibt es nun einen ersten Nightly Build. Das Linux-Magazin hat zum Testen ein Dockerfile gebaut.

  • Perl-Snapshot

    Wer Programme in der weiten Welt zu verteilen gedenkt, sollte sie vorab fit für fremde Kulturen machen. Um seine selbst verfassten Perl-Module auf mehreren Linux-Distributionen in einem Rutsch zu testen, schnappt sich Perlmeister Schilli die Linux-Containers-Technik und das ressourcenschonende Docker-Projekt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.