Open Source im professionellen Einsatz

Distribution Jolicloud will über Netbooks hinauswachsen

08.12.2010

Jolicloud, eine Linux-Distribution, die vor allem auf Online-Anwendungen setzt, ist in Version 1.1 mit zahlreichen Verbesserungen erhältlich.

204

Die neue Release verwendet Ubuntu 10.04 mit Long-Term-Support als Basis, was für Updates bis April 2013 sorgt. In Zukunft sollen aber auch Patches aus Ubuntu 10.10 Eingang in Jolicloud 1.1 finden. Das neue Jolicloud soll nicht nur wie seine Vorgängerversionen auf Netbooks laufen, sondern auch Notebooks, Desktop-PCs und Tablets erobern. Daher gibt es erweiterte Hardware-Unterstützung, beispielsweise für Touchscreens, Nvidia Ion und Intel Puolsbo sowie für Wlan-Chips und Webcams. Der neue Kernel auf Basis von Version 2.6.35.4 ist für die Prozessoren Atom N450 und Atom N550 optimiert. Auf Atom-Netbooks verspricht Jolicloud 1.1 daher etwa 15 Prozent längere Batterielaufzeiten als Version 1.0.

Dieser HTML-5-Desktop empfängt die Anwender von Jolicloud 1.1, wenn sie die Online-Anwendungen des Herstellers benutzen.

Die Distribution enthält unter anderem Firefox 3.6.10, VLC 1.1.4, Banshee 1.6.1, Gimp 2.6.8 und OpenOffice.org 3.2.1. Daneben nimmt jedoch der Chromium-Browser in Version 7.0 samt Flash eine Sonderrolle ein: Er dient als Schnittstelle zum in HTML 5 umgesetzten Online-Desktop, den der Hersteller unter my.jolicloud.com gegen (kostenlose) Registrierung anbietet. Dieser steht nicht nur Anwendern mit installiertem Jolicloud-Betriebssystem zur Verfügung, sondern allen Benutzern mit aktuellem Chrome-Browser.

Die neue Release steht auf der Jolicloud-Homepage als ISO-Image oder als Windows-Installer für den Dual-Boot-Betrieb zum Download bereit. Dabei setzt der Hersteller auf Dateiverteilung per Bittorrent.

Ähnliche Artikel

  • Bewölkte Fenster

    Cloud Computing drängt auf den Desktop: Ressourcen aus dem Internet sollen den lokalen Rechner ergänzen oder gar ablösen. Eine Bestandsaufnahme der derzeit angebotenen Umsetzungen.

  • 10-Zoll-Netbook von Belinea mit Linux

    Belinea war einst für gute und trotzdem preiswerte Monitore bekannt, bis die Mutterfirma Maxdata insolvent wurde. Jetzt gibt es unter dem alten Brand wieder neue Geräte, auch ein erstes Netbook.

  • Cloud-Systeme

    Open-Source-Software spielt in der Cloud zwar die erste Geige, doch als Betriebssystem fehlt manchem Linux die Leichtigkeit, um in die Sphären aufzusteigen. Cloudbetriebssysteme wollen Anwendungen in der Rechenwolke schlank machen, das Linux-Magazin stellt vielversprechende Anwärter vor.

  • Neue Linux-Netbooks von IBM/Lenovo

    Lenovo steigt ab Oktober mit den Ideapads S9 und S10 in den Netbook-Markt ein. Die beiden Geräte kosten deutlich unter 400 Euro und sind auch mit Linux erhältlich.

  • Canonical präsentiert Ubuntu Netbook Remix für Mini-Laptops

    Auf der Computex in Taiwan stellt Canonical, das Unternehmen hinter der freien Distribution Ubuntu, eine spezielle Version des Linux-Betriebssystems für ultra-mobile Laptops vor.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.