Open Source im professionellen Einsatz

Digitalomat klopft digitale Themen der Parteien ab

29.08.2017

Mit dem Digitalomat kann der Wähler über ein Dutzend teils umständlich formulierter Fragen ermitteln, welche Partei ihm digitalpolitisch am nächsten steht.

212

Digitalpolitik ist noch immer ein Nischenthema. Mit dem Digitalomat will eine neue Initiative von Wikimedia Deutschland, Bündnis Freie Bildung, Chaos Computer Club, Digitale Gesellschaft, Freifunk, Free Software Foundation Europe, Open Knowledge Foundation Deutschland und Mozilla Deutschland, daran etwas ändern, tut sich aber mit der Form etwas schwer.

Über zwölf Fragen verteilt klappern die Organisationen dabei einen durchaus gerechtfertigten Katalog an Themen ab, mit denen sie sich auch sonst beschäftigen. Dazu zählen unter anderem der Umgang mit freiem Schulmaterial und die Frage, ob öffentlich finanzierte Software nicht auch freie Software sein sollte. Auch die Frage, wie weit staatliche Überwachung gehen darf, streift der Fragenkatalog. Damit weitet der Digitalomat quasi das Konzept des Wahlomat der Bundeszentrale für politische Bildung auf die Digitalpolitik aus. Im Idealfall weiß der Antwortende am Ende, welche der Parteien seine Überzeugungen zur Digitalpolitik am ehesten teilt.

Bei den Formulierungen der Fragen bewiesen die Macher allerdings ein weniger glückliches Händchen, viele sind zu lang und zu kompliziert. "Sollte ein dem Sacheigentum gleichgestelltes Eigentumsrecht an solchen faktischen Daten geschaffen werden, wie sie etwa aggregiert bei der Nutzung von vernetzten Kraftfahrzeugen anfallen?" lautet etwas Frage 12, das ginge auch einfacher. Berechtigte Idee also, die aber noch etwas praktischen Feinschliff in der Umsetzung vertragen könnte.

Ähnliche Artikel

  • OSS-Politik

    Open Source, das sei den Parteien sehr wichtig, beteuerten die Politiker unisono, als das Linux-Magazin sie vor vier Jahren fragte. Doch in Parteiprogrammen schlug sich das nicht wieder. Jetzt hat die FSFE Wahlprüfsteine für Freie-Software-Anhänger formuliert und festgestellt: Deutsche Parteien sind lernfähig.

  • GUUG und Linuxtag fusionieren

    Auf einer Versammlung am 22. Juli 2017 haben der Linuxtag und die German Unix User Group (GUUG) ihre Fusion beschlossen.

  • Konferenz zu freien Bildungsmaterialien

    Am 14. und 15. September veranstaltet Wikimedia Deutschland in Berlin die erste Konferenz zu Open Educational Resources (OER).

  • Parteien-Check: Unsicher im Netz

    Unsere Schwesterpublikation Golem.de hat sich einige der Webseiten angesehen, die Parteien im Wahlkampf nutzen. Zum Teil missachten diese grundlegende Regeln der IT-Sicherheit.

  • Wahl-Special: Wie halten es die Parteien mit Open Source?

    Wie stehen die Parteien zu Softwarepatenten, dem Hackerparagraphen und Internet-Sperren? Linux-Magazin Online bringt in den nächsten Tage Interviews mit Vertretern von CDU, SPD, FDP, Grünen, Linken, Piratenpartei und "Die Partei".

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.