Open Source im professionellen Einsatz

Debian und Ubuntu setzen bei Intel-GPUs auf X.org

01.08.2016

Debian und Ubuntu wollen für neue Intel.Grafikchips den X.org-Treiber zum Standard machen.

105

Nur für ältere Intel-Grafiklösungen komme der Intel_Treiber noch zum Einatz, schreibt Timo Aaltonen in seinem Blog. Aaltonen hat einen Patch für den Xserver entwickelt, der die Treiberauswahl vornimmt, sollte ein älterer Intel-Chip entdeckt werden. Die Linux-Distributionen wollen mit dem Kernel-Treiber als Standard Probleme beseitigen, die es mit den Intel-Treiber gegeben hat. Es habe in den vergangenen drei Jahren keine stable Release des Intel-Treibers gegeben. Deshalb sei man auf den jeweils aktuellen Stand im Git des Treibers angewiesen, was bei der Beschaffung eine fummlige und aufwändige Sache sei, so Aaltonen.Die geänderten Standard-Einstellungen kommen in Ubuntu 16.10 und Debian 9 zum Tragen

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 9.04: Neue Intel-Treiber sollen Grafikprobleme lösen

    Hoffnung für Ubuntu-Nutzer mit Intel-Grafik: Wie es scheint, lösen die aktuellen 2D-Treiber die meisten der bis heute mit Intel-Chips auftretenden Grafikprobleme, schreibt Ubuntu-Entwickler Bryce Harrington auf der Entwickler-Mailingliste. Auch Jaunty-Anwender profitieren von dieser Entwicklung.

  • Grafiktreiber von Intel in Version 2.8

    Intel veröffentlicht seinen Treiber xf86-video-intel mit der Versionsnummer 2.8. Dieser braucht zum Laufen einen Xserver ab Version 1.6, die Entwickler haben DRI1, EXA, XXA und NoAccel über Bord geworfen.

  • Intel: Kein Support für Xmir

    Intel zieht Unterstützung für Canonicals Display-Server Xmir zurück.

  • Ubuntu 11.04

    Mark Shuttleworth hat eine Vision: 200 Millionen Nutzer sollen binnen vier Jahren Ubuntu einsetzen. Ausgabe 11.04 mit dem eigenwilligen Unity-Desktop gilt als Startschuss für die ambitionierte Akquise. Der Entwicklergemeinschaft verordnet er Disziplin.

  • X.org: Flackerfreies Booten durch verlagerte Mode-Settings

    Die Entwickler von X.org arbeiten daran, einen bisher wenig beachteten Bestandteil vom User- in den Kernelspace zu verlegen: Die Steuerung der Mode-Settings.

comments powered by Disqus

Ausgabe 02/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.