Open Source im professionellen Einsatz

Debian neben Android – Maru wird Open Source

15.02.2016

Das Ziel von Maru ist anspruchsvoll: Auf einem modifizierten Android Lollipop aufbauend verwandelt es sich beim Anschluss an Monitor und Tastatur in ein PC-Betriebssystem auf Debian Basis.

135

Der hinter Maru stehende Entwickler Preetam D’Souza hat sich nun entschlossen, mit Maru ein Open-Source-Projekt zu starten. In seinem Blogbeitrag schreibt er, dass sein Aufruf nach Hilfe bei der Entwicklung zu überwältigend vielen Angeboten geführt habe. Der Entschluss, Maru als Open Source zu entwickeln, sei bei dieser großen Zahl von Interessierten, die ihre Bereitschaft zum Mitmachen signalisiert haben nur folgerichtig, findet Preetam D’Souza.

Bislang gibt es von Maru eine Beta-Version die mit dem Nexus 5 funktioniert. D’Souza wurde von den immer leistungsfähigeren Smartphones zu seiner Idee inspiriert. 2015 habe er mit der Entwicklung begonnen, nach einem Jahr Arbeit sei die Beta nun verfügbar. Maru erkenne automatisch, wenn ein HDMI-Display angeschlossen werde und boote dann in weniger als fünf Sekunden. Tastaturen und Mäuse seien über Bluetooth anschließbar.

Ähnliche Artikel

  • Maru OS

    Möchte ein Entwickler sein Programm präsentieren, trägt er meist ein Smartphone und ein Notebook bei sich. Letzteres macht Maru OS überflüssig, indem es ein Desktop-Debian auf das Smartphone bringt.

  • Einführung

    Auch diesen Monat bekommen die DELUG-Käufer die doppelte Datenmenge zum einfachen Preis: Die erste Seite der DVD enthält das brandneue Debian 8.4, auf der anderen warten ein E-Book zu Libre Office, Maru OS für das Nexus 5, Remix OS 2.0, informative Fosdem-Videos und vieles mehr.

comments powered by Disqus