Open Source im professionellen Einsatz

Debian eröffnet Zweige mit FreeBSD-Kernel

06.04.2009

Bald können Debian-Anwender wählen, ob sie ihr Betriebssystem mit Linux- oder FreeBSD-Kernel installieren.

201

Neu dabei im Debian-Archiv sind die FreeBSD-Architekturen für i386 und AMD64. „Die zwei neuen Architekturen (nun ja, eher Betriebssysteme, meine ich, weil sie einen anderen Kernel nutzen), sind im [Verzeichnis] unstable und experimentell verfügbar,“ schreibt Jörg Jaspert auf der Debian-Entwickler-Liste. Das bedeutet nicht, dass sich die Debian-Entwickler vom Linux-Kernel verabschieden, aber Anwender können künftig wählen, ob sie den Linux-Kernel oder den von FreeBSD installieren. Die Abkürzung BSD steht für Berkeley Software Distribution und ist eine Unix-Variante, die ihren Ursprung an der gleichnamigen Universität in Kalifornien nahm.

Mit der Aufnahme von FreeBSD profiliert sich Debian GNU/Linux als technischer Vorreiter und definiert den Begriff Betriebssystem neu: Ein Betriebssystem unterstützt zwei technologisch völlig verschiedene Kernel, die übrigen Bestandteile der Software bleiben weitgehend unverändert.

Bis das auch funktioniert, müssen sich Interessierte noch etwas gedulden, wie Jörg Jaspert schreibt: "Wir fangen quasi bei Null an, importieren nur das, was für einen Buildd-Lauf nötig ist. Deshalb kann man es noch nicht sofort nutzen." Wie bei Debian üblich, bleibt der FTP-Master vage mit genauen Zeitangaben, aber er zeigt sich optimistisch, dass sich das "bald" ändern könnte.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.