Open Source im professionellen Einsatz

Damien Katz verlässt Apaches Couch-DB-Projekt

09.01.2012

Der Erfinder der NoSQL-Datenbank Couch DB wendet sich vom Apache-Projekt ab und widmet sich der Neuentwicklung seiner Datenbank unter dem Namen Couchbase. Im Couch-DB-Markt konkurrierende Unternehmen stecken nun ihre Felder ab.

249

Damien Katz hat in einem Blogeintrag bekannt gegeben, dass er sich in Zukunft nicht mehr beim Couch-DB-Apache-Projekt engagieren möchte. Katz hatte ursprünglich alleine und dann mit Hilfe anderer Programmierer an der NoSQL-Datenbank Couch DB gearbeitet, die im November 2008 zu einem vollwertigen Apache-Projekt wurde. In seinem Blog-Beitrag schreibt er, nun sei die Zeit gekommen, sich vom Apache-Projekt zu verabschieden, weil der Community-basierte Ansatz nicht die dynamische Entwicklung ermögliche, die er anstrebe.

Er sieht die Zukunft in einer Neuentwicklung seiner Datenbank unter dem Namen Couchbase beim gleichnamigen Startup-Unternehmen, dem er als CTO und Mitgründer angehört. Als nächstes steht die Release 2.0 von Couchbase auf dem Programm, das auch unter einer freien Lizenz verfügbar ist. Nach Katz' Vision soll es die "einfachste, schnellste und zuverlässigste" NoSQL-Implementierung sein, die es gibt. Performance-kritische Teile der alten Couch DB, die in Erlang geschrieben ist, sollen nun in C/C++ neu programmiert werden. Couchbase ist im Gegensatz zu Couch DB keine rein dokumentenzentrierte NoSQL-Datenbank mehr, sondern als Key/Value-Store nutzbar. Außerdem möchte die Firma Couchbase sich als Anbieter für alle Anwendungen von NoSQL-Datenbanken etablieren, vom Mobilbereich bis zu verteilten Server-Architekturen.

Adam Kocoloski vom konkurrierenden Startup Cloudant hat mit einem eigenen Blogbeitrag reagiert, in dem er versichert, dass sein Unternehmen auch in Zukunft auf das Apache-Couch-DB-Projekt setzt und es nach Kräften unterstützt. Cloudant stattet mit einer eigenen Entwicklung namens Bigcouch die Couch DB mit Cluster-Fähigkeiten aus.

[Dieser Beitrag stammt vom Magazin Admin]

comments powered by Disqus

Ausgabe 05/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook