Open Source im professionellen Einsatz

D-Compiler unter freier Lizenz

10.04.2017

Der maßgebliche Kopf hinter der Programmiersprache D, Walter Bright, hat den DMD-Referenzcompiler unter eine freie Lizenz gestellt, das Compiler-Backend inbegriffen.

63

Walter Bright hatte bislang wegen der Lizenzbedingungen zu einigen Passagen des Compilers keine freie Lizenz wählen können. Bright hatte diese Teile bei seinem früheren Arbeitgeber Symantec geschrieben. Nun scheinen diese Hürden gefallen zu sein. Bright kann auf der D-Seite auf Github verkünden: Yes this is for real. Der DMD-Compiler lässt sich nun problemlos in jede Linux-Distributionen aufnehmen

Ähnliche Artikel

  • ABC-Schütze

    C zählt trotz bekannter Probleme zu den populärsten Programmiersprachen. Eine der jüngeren Bewerberinnen um die Nachfolge ist D: Objektorientiert, inklusive Garbage Collection und Unit-Test-Funktionalität schleppt diese Sprache weit weniger Ballast mit sich herum als etwa C++.

  • Intel aktualisiert Fortran- und C++-Compiler für Linux

    Die Firma Intel hat ihre proprietären Linux-Compiler überarbeitet: Der Intel-C-/C++-Compiler erreicht Version 11.0 und unterstützt nun den Mobilprozessor Atom. Der Intel Fortan-Compiler erweitert in Ausgabe 11.0 die Unterstützung für den Sprachstandard Fortran 2003.

  • OpenBSD setzt auf Clang

    Das OpenBSD-Projekt hat für seine aktuelle Entwicklerversion den Compiler ausgewechselt und setzt nun auf Clang.

  • GHC 6.12.1: Dynamisches Linken unter Linux

    Der Glasgow Haskell Compiler (GHC) ist in Version 6.12.1 erhältlich. Trotz der krummen Versionsnummer gibt es bemerkenswerte Änderungen.

  • LLVM-Compiler 2.8 mit ISO-Standards

    In Version 2.8 implementiert das LLVM-Compiler-Framework die ISO-1998- und -2003-Standards für C++.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.