Open Source im professionellen Einsatz

CoreOS stellt Torus-Storage-Projekt ein

22.02.2017

Das erst im vergangenen Jahr von CoreOS vorgestellte verteilte Speichersystem Torus wird nicht mehr weiter entwickelt. Das Projekt habe nicht die erwünschte Community-Beteiligung erreicht, heißt es seitens der Macher.

61

Wie auf der Projektseite auf Github nachzulesen ist, mangelte es dem freien Projekt in den acht Monaten seines Bestehens seit der ersten Vorstellung an der nötigen Entwicklungspower. Von den Torus-Entwicklern werden nun Ceph und weitere Systeme als Alternativen genannt. Sollte Interesse seitens anderer Entwickler an einer Weiterführung bestehen, sollten diese Torus einfach forken, heißt es auf der Projektseite.

Ähnliche Artikel

  • SSH-Lücke in CoreOS Linux Alpha

    Das schlanke für Container prädestinierte CoreOS Linux hat ein gravierendes Sicherheitsproblem in der SSH-Konfiguration seiner Alpha-Versionen.

  • CoreOS-Macher erläutern SSH-Lücke

    Das hinter dem leichtgewichtigen Linux CoreOS stehende Projekt hat die Hintergründe der kürzlich bekannt gewordenen SSH-Lücke veröffentlicht.

  • Erste stabile Version von CoreOS

    CoreOS, eine Linux-Distribution, die auf die Ausführung von Docker-Contrainern spezialisiert ist, erschien jetzt in einer ersten stabilen Version.

  • CoreOS bietet neues Docker-Repository

    CoreOS, der Hersteller des Minimal-Betriebssystems, das sich in besonderer Weise zur Ausführung von Docker-Containern eignet, bietet nun ein eigenes Repository für solche Container an.

  • Cloud-Guide der Linux Foundation

    Die Linux Foundation hat zum zweiten Mal nach 2013 einen Leitfaden "Guide to the Open Cloud" veröffentlicht, der Nutzern als Startpunkt bei ihrer Suche nach einer geeigneten Cloud-Lösung dienen soll.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.