Open Source im professionellen Einsatz

CoreOS bietet neues Docker-Repository

14.08.2014

CoreOS, der Hersteller des Minimal-Betriebssystems, das sich in besonderer Weise zur Ausführung von Docker-Containern eignet, bietet nun ein eigenes Repository für solche Container an.

75

Dafür kaufte CoreOS die Firma Quay.io ein, die die Softwre für das Repository entwicklet hat. Diese Software gibt es in einer von CoreOS gehosteten Version, sie kann aber von Anwendern auch erworben werden, die damit selbst eigene, firmeninterne Repositories für Docker-Images aufbauen wollen.

Die gehostete Version soll nun zum Zentrum des Austauschs fertiger Images unter Anwendern werden. Allerdings bietet die Firma Docker selber in Konkurrenz dazu ebenfalls ein gleichartiges Repository an.

Ähnliche Artikel

  • Erste stabile Version von CoreOS

    CoreOS, eine Linux-Distribution, die auf die Ausführung von Docker-Contrainern spezialisiert ist, erschien jetzt in einer ersten stabilen Version.

  • Saltstack baut Docker-Unterstützung aus

    Das jüngste Saltstack-Release namens "Helium" baut die Unterstützung für die Containervirtualisierung Docker aus.

  • SSH-Lücke in CoreOS Linux Alpha

    Das schlanke für Container prädestinierte CoreOS Linux hat ein gravierendes Sicherheitsproblem in der SSH-Konfiguration seiner Alpha-Versionen.

  • Docker 1.3 erhöht Sicherheit

    Digitale Signaturen sollen zukünftig die Images in den offiziellen Docker-Repositorys vor unerwünschten Veränderungen schützen. Das sind nicht die einzigen Neuerungen, die Docker 1.3 in Sachen Sicherheit mitbringt.

  • Cloud-Guide der Linux Foundation

    Die Linux Foundation hat zum zweiten Mal nach 2013 einen Leitfaden "Guide to the Open Cloud" veröffentlicht, der Nutzern als Startpunkt bei ihrer Suche nach einer geeigneten Cloud-Lösung dienen soll.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.