Open Source im professionellen Einsatz

Community-Release 3.0 von oVirt

13.02.2012

 

Die erste offizielle Release 3.0 der Software oVirt zum Management virtueller Umgebungen unter Linux steht ab sofort zum Download bereit.

 

243

 

Das Entwicklerteam von oVirt hat das erste Release 3.0 der Virtualisierungsmanagementlösung freigegeben. Damit lassen sich einzelne auf Linux-KVM basierende virtuelle Maschinen wie auch komplette virtuelle Umgebungen verwalten. Die Fähigkeiten, die oVirt bereitstellt, umfassen unter anderem Hochverfügbarkeit, Live-Migration, Storage-Management und einen System-Scheduler. Über ein Python-SDK stehen die Funktionen auch externen Programmen zur Verfügung, alternativ über eine Webservice-Schnittstelle per REST.

oVirt 3.0 basiert auf dem JBoss Java Application Server 7. Für Shared Storage in virtualisierten Umgebungen bietet oVirt Support von NFS, iSCSI und Fibre Channel. Fürs Benutzermanagement unterstützt oVirt den Red Hat / Fedora Directory Server, FreeIPA und Microsoft Active Directory.

Hinter oVirt steht vor allem die Firma Red Hat, die das freie Software-Projekt als Basis für das Management des kürzlich vorgestellten Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) 3.0 verwendet. Als freie Software steht oVirt unter der Apache-Lizenz ASL 2.0. In dem Gremium, das die Entwickung von oVirt steuert, befinden sich außerdem Mitarbeiter von Suse/Novell, Cisco, Netapp, Intel, IBM und Canonical.

Primäre unterstützte Plattform ist derzeit das ebenfalls von Red Hat vorangetriebene Community-Linux Fedora 16, für das es ein eigenes Software-Repository mit oVirt-Paketen gibt. Hinweise zum Einbinden dieses Repository, das die Installation von oVirt mittels eines einzigen Yum-Kommandos ermöglicht, finden sich unter http://www.ovirt.org/get-ovirt/. Für die Betreiber anderer Linux-Distributionen stellt oVirt auf derselbene Seite Quellcode-Pakete bereit. Mehr Details über oVirt sind in den Release Notes zu finden.

(Diese Meldung stammt vom Magazin Admin)

Ähnliche Artikel

  • O-Virt 4.0 mit Dashboard und Atomic-Support

    O-Virt ist das Upstream-Projekt für Red Hats Enterprise-Virtualisierung und bringt in Version 4.0 einige neue Features mit, darunter ein neues Dashboard und verbesserten Container-Support.

  • O-Virt erreicht Version 3.4

    Mit Hilfe der in Java verfassten und wesentlich von Red Hat forcierten Software O-Virt verwalten Admins über ein webbasiertes Interface ihre KVM-basierten virtuellen Maschinen. Mit Version 3.4 stehen Neuerungen und Verbesserungen ins Haus.

  • Ovirt

    Die Zeiten, in denen Admins das Management virtueller Maschinen an der Konsole erledigen mussten, sind vorbei. Die Konkurrenz für VMware und Citrix tischt ebenso anspruchsvolle GUIs auf. Mit Ovirt gibt jetzt Red Hat eine freie Java-Oberfläche für die Libvirt frei.

  • Linbit: High Availability mit zwei Servern, Ovirt und DRBD

    Der Wiener Linux-Spezialist Linbit hat eine freie Hochverfügbarkeitslösung mit Ovirt und DRBD vorgestellt, für die er Support anbietet.

  • Ovirt: RHEV-M wird Open Source

    Red Hat wird Anfang November die Technologie hinter seinem Produkt Enterprise Virtualization Manager (RHEV-M) als Open-Source-Software freigeben.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.