Open Source im professionellen Einsatz

Cisco plant angeblich viele Entlassungen

17.08.2016

Laut einem Bericht der Webseite CRN will Cisco bis zu 20 Prozent seiner Mitarbeiter entlassen.

171

Mehrere Quellen der Firma hätten von geplanten 9000 bis 14 000 Entlassungen berichtet, schreibt die Webseite. Das wären bis zu 20 Prozent der Belegschaft des Netzwerk-Giganten. Vermutlich werde Cisco die Entlassungen im Laufe der nächsten paar Wochen ankündigen, einigen Angestellten hätte Cisco bereits Angebote für die vorzeitige Rente gemacht.

Zugleich soll Cisco nach dem heutigen Marktschluss seine Quartalszahlen für das vierte fiskalische Quartal vorlegen, die nun mit einiger Spannung erwartet werden dürften. Offiziell hat Cisco den Artikel von CRN nicht kommentiert. Würde das Unternehmen tatsächlich 14 000 Mitarbeiter entlassen, wäre das die größte Entlassungswelle in den 32 Jahren seiner Existenz.

Schuld an den Einschnitten sei laut dem Bericht auch der Trend hin zu SDN (Software-defined Networking), in dessen Zuge die Anbieter spezialisierte Netzwerkhardware durch zum Teil kostenlose Software ersetzen, die auf günstiger Standardhardware läuft und die Funktionen der spezialisierten Hardware ersetzt. Im Open-Source-Bereich sind das etwa Open Daylight oder Onos. Will Cisco diesem Trend folgen, bräuchte das Unternehmen Mitarbeiter mit einer anderen Spezialisierung.

Ähnliche Artikel

  • Nokia kündigt 3500 Entlassungen an

    Mit der Schließung einer Fertigungsanlagen in Rumänien und einer in Bonn beheimateten Niederlassung des auf Navigationslösungen und deren Vermarktung spezialisierten "Location & Commerce" sowie anderen Einsparungen wird Nokia rund 3500 Mitarbeiter entlassen.

  • Google stoppt Ausbau seines Glasfasernetzes

    Laut Alphabet, dem Dachunternehmen für Googles diverse Projekte, zieht sich Google aus dem Geschäft mit Fiber zurück, dem hauseigenen Glasfasernetzwerk.

  • Cisco plant Open-Source-Netzwerkprotokoll

    Der US-amerikanische Kommunikationsanbieter Cisco Systems arbeitet an einem neuen Messaging-Protokoll namens Etch; die SOAP-Alternative soll unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden.

  • Entlassungen bei Mandriva

    Kurz nachdem Mandriva eine finanzielle Spritze in Millionenhöhe seitens einer Investmentfirma bekommen hat, entlässt der französische Distributor mindestens vier Mitarbeiter - darunter auch den deutschen Mandriva-Community-Manager Wolfgang "Wobo" Bornath.

  • Dünnt Novell Opensuse-Entwicklung aus?

    Bereits letzte Woche hatte Novell die Entlassung von knapp hundert Mitarbeitern mit dem Hinweis auf die aktuelle Wirtschaftskrise angekündigt, aber keine weiteren Details genannt. Neuere Informationen lassen Fragen nach dem weiteren Opensuse-Commitment des Softwarehauses aufkommen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.