Open Source im professionellen Einsatz

Cebit: Neue Infinitybooks von Tuxedo

24.03.2017

Bei der Cebit zeigt der auf Linux-Notebooks spezialisierte Hersteller Tuxedo neue Modelle aus der Infinitybook-Reihe. Das Infinitybook Pro 13 und das Infinitbook 14 sollen in den Wochen nach der Messe verfügbar sein.

273

Mit einem komplett aus Aluminium bestehenden Gehäuse kommt das Infinitybook Pro 13, wie die Modellbezeichnung vermuten lässt, mit einem 13,3-Zoll-Display, das Käufer als Full-HD IPS oder QHD+ (3200x1800 Pixel) konfigurieren können. Ein Intel Corei7 (Kaby Lake-U) kommt als Prozessor zum Einsatz. Zwei Dual-Channel DDR4 SO-DIMM-Steckplätze lassen sich mit Arbeitsspeicher bestücken. Festplatten lassen sich über Anschlüsse für Sata III und M.2 NVM Express (SSDs) einbauen. Neben zwei USB-3.0-Ports ist auch ein USB-C-Port mit Ladefunktion vorhanden, der auch als Thunderbolt-Schnittstelle dienen kann. Das Pro 13 kommt mit beleuchteter Tastatur, Webcam und Unterstützung für LTE. Mit Abmessungen von 330x225x18 Millimetern wiegt das Infintybook 1,3 Kilogramm mit Akku. Der Einstiegspreis für das Pro 13 liegt bei 1000 Euro (8 GByte RAM, Core i7, 500 GByte Festplatte).

Das schlanke Infinitybook Pro 13 im Alumantel mit einer Oberfläche in Carbon-Coffee-Optik.

Das Infinitybook 14 kommt mit 14-Zoll-Display (Full-HD) hat ein Aluminiumgehäuse wiegt damit 1,4 Kilogramm und ist nur 15 Millimeter hoch. An Bord sind ein Intel ntel Core i5 (m5-7Y54), 8 GByte DDR3-Speicher, ein SATA-Festplattenslot, ein USB-C-Slot mit Displayport und Ladefunktion, ein USB 3.0- und zwei USB 2.0-Anschlüsse. Wie beim Pro 13 zählen beleuchtete Tastatur und Webcam zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen. Den Preis für das 14-Zoll-Gerät hat Tuxedo noch nicht finalisiert.

Laut Hersteller sollen beide Geräte spätestens Anfang April lieferbar sein. Beide Notebooks können mit vorinstallierten Linuxen bestellt werden. Zur Wahl stehen nahezu alle populären Distributionen wie Opensuse, Debian, Arch und (X/K)Ubuntu. Lediglich mit Linux Mint habe man schlechte Erfahrungen mit dieser Konfiguration gemacht. Die von Tuxedo entwickelten Linux-Treiber lassen sich aber auch separat herunterladen.

Ähnliche Artikel

  • Infinitybook: 13,3-Zoll-Notebook mit Linux

    Tuxedo hat seine Notebookreihe mit dem Infinitybook um ein 13,3-Zoll-Gerät erweitert, das in einem kompletten Aluminiumgehäuse steckt.

  • Tuxedo InfinityBook 14 vorgestellt

    Der auf Linux-Rechner spezialisierte Hardware-Hersteller Tuxedo hat ein neues Nodebook-Modell angekündigt. Das InfinityBook 14 besitzt eine passive Kühlung und soll besonders lange Laufzeiten aufweisen.

  • Tuxedo

    Beim Assembling Day von Tuxedo im bayrischen Königsbrunn war das eigene, um Features erweiterte Linux-System schon im Gespräch. Jetzt hat der Linux-Hardware-Spezialist Tuxedo Xubuntu vorgestellt, eine Distribution mit Xfce-Desktop, in die die hauseigenen Erweiterungen einfließen.

  • Tuxedo bringt neue Notebooks in der Xtreme-Serie

    Die auf angepasste Linux-Hardware spezialisierte Firma Tuxedo hat seine Xtreme-Serie mit leistungsstarken Notebooks um die Modelle XC1507 (15,6 Zoll) und XC1707 (17,3 Zoll) erweitert. Die Notebooks eignen sich besonders für Gamer.

  • Tuxedo bringt Linux-Notebook mit Power

    Tuxedo, Hersteller von angepassten Hardware-Lösungen auf Linux-Basis, hat mit dem Tuxedo Book XC1506, ein auf Leistung getrimmtes 15,6 Zoll-Notebook in sein Portfolio aufgenommen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.