Open Source im professionellen Einsatz

Cebit 2011: Zarafas Groupware bringt Scalix Connector, Archivierung und Z-Push 1.5

02.03.2011

Der deutsch-holländische Groupwarehersteller Zarafa zeigt auf der Cebit 2011 die erste stabile Version seines Archivierungsplugins, neue Funktionen des Migrationshelfers und die aktuelle Version 1.5 von Z-Push, dem freien MAPI-Dienst.

234

Letztes Jahr auf dem Summercamp gab es noch eine Entwicklerpreview (Linux Magazin Online berichtete), jetzt ist das Archivierungstool Zarafa Archiver (ZA) erstmals in der Version 1.0.0 erschienen.

Für den Zarafa User erscheinen archivierte E-Mails ausgegraut.

Am Stand des Groupwareherstellers können sich Interessierte das neue Modul ansehen, das einen zweiten Zarafa-Server als Backend nutzt, um E-Mails (oder Groupwaredaten), die der Admin nach bestimmten Bedingungen ausgewählt hat, zu sichern. In der Ansicht des Benutzers erscheinen so E-Mails, die ein bestimmtes Alter (oder eine vorgegebene Größe) erreichen oder überschreiten, grau dargestellt, weil sie nicht mehr auf dem primären Server liegen, sondern auf das Backupsystem ausgelagert wurden. Von dort kann sie der Anwender durch einen einfachen Klick öffnen, nur die Zugriffszeit dürfte etwas länger sein als bei dem primären Server. Der Admin konfiguriert die Archivierung, wobei er nur globale Regeln setzen kann:

Zentrale Konfiguration des Zarafa Archivers an der Shell.

Ebenfalls neu auf der Cebit präsentierte Zarafa das Migrationsplugin für Scalix (auf Kundenwunsch entwickelt), sowie Z-Push 1.5 mit HTML-Mail-Support für mobile Devices, Unterstützung für Public Folders und Active Sync Version 14.

Erst seit wenigen Wochen auf dem Markt ist das Verschlüsselungsmodul für S/MIME, mit dem die Anwender des Webaccess sichere E-Mail-Kommunikation betreiben können. Demnächst auf dem Release Plan steht laut CEO Helmuth Neuberger das Administrations-Interface Zarafa Admin für Ubuntu und Red Hat.

Ähnliche Artikel

  • Summercamp 2010: Transparente Archivierung für Zarafa Groupware

    Auf dem Zarafa-Entwicklertreffen in Brüssel zeigte CTO Steve Hardy die neueste Erweiterung des Open-Source-Groupware-Servers, eine Archivierungsfunktion, die - für den Benutzer transparent - ältere E-Mail automatisch auf langsamere und günstigere Medien auslagert.

  • A la Giraffe

    Die Open-Source-Groupware Zarafa kommt schon in der Community-Edition mit vollständiger Mapi-Unterstützung und Active-Sync-Anbindung für mobile Geräte. Auf der Cebit hat der Hersteller den Release Candidate der neuen Version 6.40 vorgestellt. Das Linux-Magazin hat ihn unter die Lupe genommen.

  • Zarafa 7.1 freigegeben - mit Z-Push 2.0 und WebApp 1.1

    Der deutsch-niederländische Groupwarehersteller Zarafa hat die neueste Version seiner Enterprise-Groupware freigegeben. Zarafa 7.1 integriert diverse Features, die im Laufe dieses Jahres und auf dem Zarafa Summercamp 2012 entwickelt wurden.

  • Zarafa Summercamp: Z-Push 2.0, EWS und Zweifaktor-Authentifizierung

    In den technischen Vorträgen des diesjährigen Entwicklertreffens von Zarafa im niederländischen Kerkrade stellten Mitarbeiter des Groupwareherstellers und seiner Partner Neuerungen an der Software und ihren Komponenten vor, zum Beispiel die am Donnerstag freigegebene Version 2 der freien Active-Sync-Implementierung Z-Push, die Zarafa-Weboberfläche Webapp 1.1 und die EWS-Unterstützung im Groupwareserver selbst. Vom Partner Ubikey kommt Two-Factor-Autentication mit Tokens auch in Webapp.

  • Zarafa veröffentlicht Community Version 6.40 RC1

    Der deutsch-holländische Groupware-Hersteller Zarafa hat den ersten Release Candidate seiner Collaboration Platform zum Testen freigegeben.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.