Open Source im professionellen Einsatz

Cebit 2010: Debian mit BSD-Kernel

03.03.2010

Der Debian-Entwickler Alexander Reichle-Schmehl hat Debian GNU/kFreeBSD im Open Source Forum der Cebit präsentiert. Ab der kommenden Debian-Version 6.0 ist der FreeBSD-Port offizieller Bestandteil der freien Distribution.

275

Damit kommen die Architekturen "kfreebsd-i386" und "kfreebsd-amd64" zu Debians Angebot hinzu. Das "k" in den Kürzeln zeigt dabei laut Reichle-Schmehl an, dass lediglich der Kernel von FreeBSD zum Einsatz kommt, nicht aber beispielsweise die C-Bibliothek. Derzeit kommt der FreeBSD-Kernel in Version 7.2 zur Verwendung, ein Update auf 8.0 ist möglich. Das Betriebssystem soll "das beste beider Welten" zusammenführen: Den stabilen BSD-Kernel und Debians Paketverwaltung und Infrastruktur.

Benchmarks zur Performance der Linux- und BSD-Kernel fielen derzeit uneindeutig aus, berichtete der Entwickler, es gebe aber andere Vorteile: Der BSD-Kernel werde in übersichtlicheren Strukturen entwickelt und hat stabilere Schnittstellen, etwa bei den Gerätedateien. Daneben gebe es Features, die man unter Linux nicht bekomme, wie beispielsweise den BSD-Paketfilter Pf, das Dateisystem ZFS von Sun, DTrace und BSD-Jails. Auch der NDIS-Treiber ist bereits im Kernel vorhanden. Als Nachteil läuft manche Linux-spezifische Software nicht, die etwa Inotify oder ALSA voraussetzt. Das Debian-Projekt entfernt wie immer Firmware-Binärobjekte aus dem Kernel, die nicht zu seinen strengen Free-Software-Richtlinien passen.

Was fehlt Debian GNU/kFreeBSD zum fertigen Betriebssystem noch? ZFS und Fuse existieren derzeit noch nicht als Binärpakete, daneben fehlt die Integration von IPv6 für "route" und andere Befehle. Derzeit unterstützt das System nur IPv4. Ebenfalls noch in Arbeit ist eine Kompatibilitätsschicht für die Inotify-Schnittstelle des Linux-Kernels. Derzeit sind zudem 15 Prozent des Debian-Paketarchivs noch nicht für den BSD-Port verfügbar.

Zurzeit steht Debian GNU/kFreeBSD zum Herunterladen und Testen auf der Homepage des Ports bereit. Hilfe gibt es auf der Mailingliste. Daneben zeigen die Debianer das System als Unteraussteller bei Univention in Halle 2, Stand B36.

Ähnliche Artikel

  • Debian Squeeze bringt 10.000 neue Pakete

    Das Debian-Projekt hat Version 6.0 (Squeeze) seiner freien Linux-Distribution veröffentlicht.

  • Cebit 2010: Debian zeigt Squeeze und Debian GNU/kFreeBSD

    Das Projekt um die freie Linux-Distribution Debian gastiert auf der Cebit 2010 am Stand der Univention GmbH in Halle 2, Stand B36.

  • Debianopolis

    Debian ist frei und seine Entwickler sind Kosmopoliten. Das Linux-Magazin berichtet regelmäßig Interna aus der Debian-Entwicklerszene und angrenzenden Projekten.

  • Debian Squeeze unterstützt ZFS mit "kFreeBSD"

    Debian Entwickler Robert Millan vermeldet, dass Debian 6 alias Squeeze das Dateisystem ZFS über den offiziellen Installer unterstützt.

  • Projekteküche

    Auch letzten Monat gab es einige Neuigkeiten in der Welt der freien Software. Wir picken die Leckerbissen heraus. Dieses Mal: Tod dem König mit XBoard, das KDE-Programm Akregator, Debian GNU/KFreeBSD und die Debian-Abstimmung zum Social Contract. Zum Nachtisch gibt es leckere Aprikosencreme.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook