Open Source im professionellen Einsatz

Cebit 2008: Linux auf USB-Stick ist Hardware-Firewall

07.03.2008

Die israelische Firma Yoggie hat auf der Cebit den unter Linux betriebenen USB-Stick Gatekeeper Pico vorgestellt. Er dient im Zusammenspiel mit einem Windows-Rechner als Sicherheitsgateway zwischen Windows und Internet.

363

Auf dem USB-Stick befindet sich ein kompletter Linux-Rechner. Wenn er an ein Windows-System angesteckt wird, fungiert er als Sicherheitsgateway: Ein Windows-Treiber fängt alle eingehenden Daten ab und sendet sie über ein eigenes USB-Netzwerkprotokoll an den Stick. Der scannt sie unter Sicherheitsgesichtspunkten, ehe er sie wieder in das Windows-System entlässt. Damit soll der Stick nach Herstellerangaben die Funktion eines externen Prüf-Systems übernehmen.

Von außen sei nicht der Windows-Rechner sichtbar, sondern nur die IP- und MAC-Adresse, die auf dem Stick konfiguriert sei, sagt Avi Dardik, Marketingchef bei Yoggie. Windows behandelt das Gerät einfach wie ein Netzwerk-Device. Es kommuniziert über das USB-Protokoll des Netzwerk-Profils und über generische USB-Steuersequenzen mit dem Windows-System. Die Hardware ist eine Eigenentwicklung von Yoggie. Auf dem kleinen Raum eines USB-Sticks haben die Israelis alle vier Seiten von zwei Mini-Platinen bebaut und im Sandwich-Stil aufeinander gelegt. Die Zusammenstellung des Betriebssystem ist ebenfalls eine Eigenentwicklung auf Basis eines 2.6er-Linuxkernels.

Avi Dardik, Marketingchef der israelischen Firma Yoggie, zeigt in beiden Händen den Linux-Stick Gateway Pico. In der rechten Hand hält er den geöffneten Stick, in der linken einen unversehrten.

Treiber für den Netzwerkstack von Linux gäbe es derzeit nicht und seien auch nicht geplant, erklärte Dardik auf der Cebit im Gespräch mit Linux-Magazin Online. Für die junge Firma sei der Windows-Markt der relevante, sagte Dardik. Die Firma will laut Dardik ihre Plattform auch nicht offenlegen, so dass sie von jedem getestet oder sogar verändert werden könnte. "Wir sind eine zu kleine Firma, als dass wir unsere Entwicklung offenlegen wollten", erklärte er diese Entscheidung. Vielen Entwickleranfragen zum Trotz wolle Yoggie außerdem nicht, so Dardik weiter, dass Anwender die Software verändern: Das würde die Sicherheit senken, befürchtet er.

Yoggie hat auf dem engen Raum eines USB-Sticks einen kompletten Linux-Rechner verwirklicht, indem sie die Platinen beidseitig bestückt und gestapelt haben.

Offen blieb wie Yoggie sicherstellt, dass der proprietäre Windows-Treiber nicht durch mögliche Schwachstellen angreifbar ist oder dass Malware einfach die Umleitung deaktiviert. Das Unternehmen entwickele gegenwärtig aber einen Prototypen, bei dem das Netz direkt in die Mini-Appliance geleitet wird, verriet Dardik noch.

,

Ähnliche Artikel

  • Yoggie macht USB-Stick-Firewall zu Open Source

    Die israelische Security-Firma Yoggie veröffentlicht die Software ihrer Linux-basierten USB-Stick-Firewall Gatekeeper in einer Open-Source-Version. Ein Entwicklerkit für Linux ist bei den Open-Firewall-Produkten auch dabei.

  • Dicke Lücke in pfiffiger USB-Stick-Firewall

    Ein kompletter Linux-Rechner in Form eines USB-Sticks: Die Firma Yoggie setzt diese verblüffende Hardware ein, um einzelne Windows-Rechner vor Bedrohungen aus dem Netz zu schützen. Doch nicht alles funktioniert wie gedacht, wie ein ausführlicher Test im Linux-Magazin 07/2008 entlarvt. Mit einfachen Kniffen war es bis vor kurzem möglich, die Firewall komplett zu umgehen.

  • Mini-Schild

    Ein kompletter Linux-Rechner in Form eines USB-Sticks: Yoggie setzt diese Hardware ein, um einzelne Windows-Rechner umfassend zu schützen. Doch nicht alles funktioniert wie gedacht.

  • Yoggie Pico: Linux-basierte USB-Sicherung

    Der israelische Sicherheitsspezialist Yoggie Security Systems hat eine Sicherheitslösung vorgestellt, die kaum größer als ein USB-Stick ist. Noch ist das Linux-System nur für Windows einsetzbar, Versionen für Linux und Mac-OS X sollen folgen.

  • Jahresrückblick - Die Top-Artikel und -News 2008

    Das Jahr 2008 neigt sich dem Ende zu. Welche Trends und Hypes das Jahr begleiteten, haben Sie entschieden: Wir stellen Ihnen die meistgelesensten Artikel und News der vergangenen zwölf Monate vor.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.