Open Source im professionellen Einsatz

Canonical: Kubernetes-Distribution mit Support

29.09.2016

Canonical bietet Kubernetes-Distribution mit Enterprise-Support an. Zum Einsatz kommt ein Standard-Kubernetes, mit an Bord sind aber noch ein paar weitere Helfer.

92

So soll laut Pressemeldung Prometheus beim Monitoring helfen, Ceph als Storage herhalten und ein vollständig integrierter Elastic-Stack inklusive Kibana bei Analysen und Visualisierungen helfen. Mit Canonicals hauseigenen Kubernetes Charms und Juju sollen Admins ihren Clusterzoo einfacher verwalten.

Das Supportangebot erweitert Canonicals Ubuntu-Advantage-Programm. Es bezieht sich auf alleinstehende Kubernetes-Installationen oder solche in Kombination mit Canonicals Open-Stack-Ausgabe. Die Firma unterstützt dabei Deployments in Public und Private Clouds sowie auf Bare Metal.

Die neue Distribution befindet sich zurzeit noch in der Public-Beta-Phase, Informationen dazu sowie eine Downloadmöglichkeit liefert die zugehörige Webseite.

Ähnliche Artikel

  • CNCF bietet Kubernetes-Zertifizierungen an

    Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) will Kubernetes bei Unternehmen populärer machen. Neben offiziellen Zertifizierungen für Kubernetes Admins (CKA) legt sie auch ein Programm für Firmen auf, die Kubernetes-Support leisten (KCSP), darunter Canonical und Samsung.

  • Core OS stellt Fleet-Support ein

    Core OS trennt sich von Fleet, ihrer selbst entwickelten Container-Orchestration-Software und wechselt auf Googles Kubernetes.

  • Kubernetes

    Google betreibt die meisten Server und beschäftigt sich mit dem Thema Containervirtualisierung. Es stellt in Form von Kubernetes eine Spezialdistribution vor, um Sysadmins das Leben mit Docker zu erleichtern.

  • Neue Unterstützer für Googles Containerverwaltung Kubernetes

    Anwendungscontainer sind ein noch recht junger Trend im Datacenter, eine umfassende Managementsoftware für massive Deployments fehlt bislang. Google möchte das mit Kubernetes ändern und findet für die Arbeit an der offenen Management-Software mit Microsoft, Red Hat, IBM und anderen starke Verbündete.

  • Azure unterstützt nun Kubernetes und verwaltet Docker-Images

    Für seine Cloudstrategie setzt Microsoft notgedrungen auf Open-Source-Technologie. Nun können Azure-Nutzer Kubernetes verwenden, um Docker-Container zu verwalten, der Konzern hat gar ein visuelles Tool unter Apache-2.0-Lizenz entwickelt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.