Open Source im professionellen Einsatz

CNCF bietet Kubernetes-Zertifizierungen an

14.09.2017

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) will Kubernetes bei Unternehmen populärer machen. Neben offiziellen Zertifizierungen für Kubernetes Admins (CKA) legt sie auch ein Programm für Firmen auf, die Kubernetes-Support leisten (KCSP), darunter Canonical und Samsung.

230

Einige Unternehmen möchten die Container-Verwaltung Kubernetes einsetzen, ihnen fehlt jedoch das dafür nötige Know-how. Zugleich können sie schlecht einschätzen, welche Firmen tatsächlich über das Know-how verfügen, sinnvollen Support für Kubernetes zu leisten. Das will die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), unter deren Obhut Kubernetes steht, nun transparenter machen.

Dazu führt die Stiftung eine Liste mit Kubernetes Certified Service Providers (KCSPs) in der sie Partnerfirmen versammelt, die über das nötige Kubernetes Know-how verfügen. Die Ankündigung zählt in alphabetischer Reihenfolge Accenture, Booze Allen Hamilton, Canonical, Core OS, Giant Swarm und Samsung SDS auf, weitere dürften in den kommenden Monaten folgen.

Firmen, die sich als KCSP qualifizieren möchten, müssen mindestens drei oder mehr zertifizierte Kubernetes-Administratoren an Bord haben, so genannte CKAs (Certified Kubernetes Administrators). Die entsprechenden Prüfungen für CKAs bietet die CNCF ebenfalls an. Sie kosten 300 US-Dollar, die Anforderungen stehen online und es gibt kostenpflichtige Kurse, die sich im Vorfeld belegen lassen.

Dan Kohn, der Geschäftsführer der CNCF, erklärte gegenüber dem Linux-Magazin, dass die drei CKAs nur das Minimum seien. So plane etwa Samsung, alle neuen Mitarbeiter auf diesem Gebiet zu schulen. Beschäftige eine Firma weniger als die drei geforderten CKAs und die Community melde das der CNCF, werde man den KCSP-Status entziehen, bis die Mindestanforderung wieder erfüllt sei.

Ähnliche Artikel

  • Cloud-Native-Konferenz

    Neben einer Rekordzahl von Keynotes und Besuchern stand bei der Cloud Native Con und Kubecon Europe 2017 unter anderem die Containerverwaltung Kubernetes im Mittelpunkt. Deren Macher kündigten auf der gut besuchten Veranstaltung in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes die neue Version 1.6 an.

  • AWS tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Die Amazon Web Services (AWS) sind als neues Platin-Mitglied der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) beigetreten.

  • Cloud Native Con + Kubecon Europe 2017: Wo Kubernetes Sinn ergibt

    Den Namen ihrer Konferenz wollen die Macher der Cloud Native Con + Kubecon Europe 2017 auf Vorschlag des Linux-Magazin nicht ändern, der Besucherzahl aber beim nächsten Mal mit einer größeren Location Herr werden. Schuld sei auch der Erfolg von Kubernetes.

  • Prometheus geht zur Linux Foundation

    Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) der Linux Foundation hat heute ihr zweites Projekt nach Kubernetes akzeptiert. Das kommt von Soundcloud, heißt Prometheus und ermöglicht Monitoring mit Time-Series-Datenbanken.

  • Microsoft wird Mitglied der Cloud Native Computing Foundation

    Microsoft ist erneut Mitglied bei einer Open-Source-Vereinigung geworden, dieses Mal bei der Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die unter den Fittichen der Linux Foundation liegt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.