Open Source im professionellen Einsatz

Build 2017: Microsoft will weitere Linux-Distros integrieren

12.05.2017

Auf der hauseigenen Build-Konferenz in Seattle kündigte Microsoft weitere Schritte an, um Entwickler auf Windows 10 auch Zugriff auf Linux-Distributionen zu bieten. Dazu gehört künftig nicht nur Ubuntu.

93

Laut Terry Myerson möchte Microsoft Windows 10 in eine "Devbox" verwandeln. Dazu gehört unter anderem eine bessere Integration von Linux. Die Pläne dazu stellt Terry Myerson, Chef der Windows und Devices-Gruppe auf der Build 2017 vor, im Video sind sie ab 1:14:30 zu sehen.

Ubuntu soll sich fortan leichter installieren lassen, Microsoft hat es in Zusammenarbeit mit Canonical direkt in den Windows Store integriert. Zugleich stehe man in Kontakt mit Suse und Redhat, um Open Suse und Fedora ebenfalls in Windows einzubinden. Das erlaube es Entwicklern, Linux-Anwendungen unter Windows auszuführen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.