Open Source im professionellen Einsatz

Bugs jagen für Ubuntu 16.04

16.09.2015

Das Ubuntu-Projekt eröffnet die Jagdsaison: Zwar erscheint am 22. Oktober erstmal Ubuntu 15.10, doch bereits jetzt ruft Entwickler Will Cooke zur Jagd auf Bugs in Ubuntu 16.04 auf.

204

Der Grund ist simpel: Mit Ubuntu 16.04 soll im April 2016 wieder eine LTS-Variante von Ubuntu erscheinen. Da die meisten Ubuntu-Anwender diese stabilen Varianten verwenden, legen die Entwickler Wert darauf, sie besonders intensiv zu testen und möglichst fehlerfrei zu veröffentlichen.

Der ursprüngliche Plan war, Unity 8 als Standard für die stabile Version zu veröffentlichen. Der liegt jetzt offenbar auf Eis, weil der Desktop für Mobilgeräte noch nicht so weit ist. Stattdessen wird wohl Unity 7 ausgeliefert. Allerdings ist die Bugliste für Unity 7 und Compiz inzwischen ins Unermessliche gewachsen: Konkret gibt es für Unity 7 2680 offene Bugs, für Compiz 1455 und für das grafische Toolkit Nux immerhin 322.

Um der Lage Herr zu werden, wollen die Entwickler Bugs für nicht mehr unterstützte Ubuntu-Versionen schließen und auch solche, die das Bugreport-Tool Apport als privat meldet. Die Community ruft Cooke dazu auf, Bugreports zu reproduzieren und zu schauen, ob die Bugs in den unterstützten Versionen noch immer aktuell sind.

Teilnehmer des so genannten "Big Bug Bonanza" brauchen einen Account auf Launchpad und können sich dann die offenen Bugs auf einer vorausgewählten Liste ansehen. Wie sie mit den einzelnen Bugs weiter umgehen, erklärt der Blogeintrag.

Ähnliche Artikel

  • Alpha-Versionen von Ubuntu 16.04 erhältlich

    Das nächste Ubuntu mit Langzeit-Support kündigt sich an: Einige Versionen von Ubuntu 16.04 (Xenial Xerus) gibt es nun in einer ersten Alpha-Version. Konkret sind Images für Lubuntu, Ubuntu Mate und Ubuntu Kylin erschienen.

  • Unity 5.2 im Teststadium

    Nicht lange nach der Veröffentlichung von Unity 5.1 schickt das Unity-Team bereits die nächste Version ins Rennen.

  • Ubuntu 16.04 heißt Xenial Xerus

    Mark Shuttleworth hat den Codenamen für das nächste Ubuntu mit Langzeitsupport angekündigt. Die Version 16.04 soll im April erscheinen und Xenial Xerus heißen. Daneben plant Canonical wieder einen nicht-virtuellen Summit.

  • Ubuntu 16.04 LTS ist fertig

    Heute erscheint Ubuntu 16.04. Die Langzeitversion bringt ZFS und Ceph-FS mit, führt mit den Snaps ein neues App-Format ein und wirft AMDs proprietären Grafiktreiber FGLRX sowie Python 2 über Bord.

  • Yakkety Yak: Arbeit an Ubuntu 16.10 beginnt

    Kaum ist mit Ubuntu 16.04 eine LTS-Version veröffentlicht, beginnt die Arbeit an Ubuntu 16.10, Codename "Yakkety Yak".

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.