Open Source im professionellen Einsatz

Azure unterstützt nun Kubernetes und verwaltet Docker-Images

03.09.2014

Für seine Cloudstrategie setzt Microsoft notgedrungen auf Open-Source-Technologie. Nun können Azure-Nutzer Kubernetes verwenden, um Docker-Container zu verwalten, der Konzern hat gar ein visuelles Tool unter Apache-2.0-Lizenz entwickelt.

123

Ein Beitrag in Microsofts Open-Technologies-Blog erklärt, was es mit Docker und Kubernetes auf sich hat und liefert auch einen kleinen Sprachkurs für Microsoft-Admins, denen Begriffe wie Container, Minion, Pod und Master nicht viel sagen. Fünf Schlüsselfunktionen gehören zu Microsofts aktueller Kubernetes-Implementierung.

Azure-Admins können neuerdings

* einen Container erzeugen und ihn in den Azure-Storage schieben
* ein Azure-Cluster ausrollen, das aus Container-Images aus Azure-Storage oder dem Docker-Hub besteht
* ein Azure-Cluster konfigurieren
* die Kubernetes-Anwendung eines existierenden Clusters aktualisieren
* das Azure-Cluster wieder einstampfen

Ergänzend zur Arbeit an Kubernetes und Docker hat Microsoft den Kubernetes Visualizer unter einer Apache-2.0-Lizenz veröffentlicht. Die Software soll dabei helfen, die Kubernetes-Cluster visuell darzustellen. Mehr Details zu Azure, Kubernetes und dem Visualizer liefert das Azure-Blog.

Ähnliche Artikel

  • Video: zu Azure Container Service

    In einem Preview-Video zeigt Microsoft den Azure Container Service (ACS). Derzeit unterstützt der Service nur Linux.

  • Azure Container Service erklärt

    Im Video erklärt Ross Gardler einleitend, was Docker-Container sind, geht dann über zu Webservern in Containern eräutert Docker Swarm aund Apache Mesos im Zusammenspiel mit  dem Azure Container Service.

  • Partnerschaften

    Microsoft hat auf der O’Reilly Open Source Convention (OSCON) eine Reihe neuer Partnerschaften mit Open-Source-Projekten im Cloud-Umfeld vorgestellt.

  • Kubernetes-Praxis

    Zur Erforschung von Deep-Learning-Algorithmen, die sich neue Fähigkeiten selbstständig aneignen, betreibt Open AI einige der größten Kubernetes-Cluster weltweit mit bis zu 36000 CPU-Kernen. Mitarbeiter Jonas Schneider schildert die Praxiserfahrungen mit der Containerverwaltung.

  • Kubernetes-Monitoring

    In Cloud-Native-Umgebungen stoßen klassische Monitoring-Tools an ihre Grenzen, wenn sie kurzlebige Objekte wie Container überwachen. Diese Lücke schließt Prometheus, das Kubernetes dank der konzeptionellen Ähnlichkeit, des einfachen Aufbaus und einer weitreichenden Automatisierung passgenau ergänzt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.