Open Source im professionellen Einsatz

Ausschreibung: Open Source in Westafrika erforschen

27.04.2009

Die afrikanische Open-Source-Organisation Fossfa will zusammen mit der demokratiefördernden Open-Society-Initiative Osiwa erheben lassen, wie in den letzten Jahren Bedarf und Bilanzen für Open-Source-Software in Westafrika aussahen.

240

Die Forschung wird mit bis zu 65.000 US-Dollar gefördert. Bewerbungsschluss für Forschergruppen ist der 10. Mai. Ziel ist, in maximal sechs Monaten fundierte Daten im ITK-Bereich (Informations- und Telekommunikationstechnologie) in Westafrika zu generieren. Es geht im Allgemeinen um Telekommunikations- und Softwarenutzung, Bilanzen aus Open-Source-Implementationen, Budgets, Bedarf und Trends.

Konkret soll die ausgeschriebene Forschungsarbeit mindestens in Ghana, Nigeria, Côte d'Ivoire, Senegal und Cape Verde die Bedarfslage, die Praxis und die Kosten für Software zwischen 2002 und 2007 ermitteln, wobei es auch um den Unterschied zwischen proprietärer und quelloffener Software geht. Die Ausschreibenden wünschen sich Ergebnisse sowohl in Form von Fallstudien als auch in Form von Bilanzen. "Die Forschungsergebnisse werden zu einer bedarfsgerechten Open-Source-Strategie beitragen, die alle Beteiligten einbezieht", hoffen die Initiatoren laut Ausschreibung.

Den Forschungsauftrag vergibt die Free Software and Open Source Foundation for Africa (Fossfa) gemeinsam mit der Open Society Initiative for West Africa (Osiwa). Die 2003 gegründete Fossfa hat zum Ziel, Open-Source-Software in Afrika zu verbreiten. Sie ging aus einem Workshop für IT- und Entwicklungsinitiativen in Äthiopien hervor, hinter dem unter anderem die Economic Commission for Afrika (ECA) der UN steht. Das Büro hat seinen Sitz in der Niederlassung des Advanced Information Technology Institute of the Kofi Annan Center for Excellence (AITI-KACE) in Ghana. Die Osiwa hat mehrere Büros in Afrika und entstand im Jahr 2000 als Soros-Stiftung im globalen Netz des Open-Society-Instituts aus New York, eine Stiftung zur Förderung demokratischer Gesellschaften.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook