Open Source im professionellen Einsatz

Aus Bind wird Bundy

22.04.2014

Das Internet Systems Consortium (ISC) hat den DNS-Server Bind 10 in Version 1.2 veröffentlicht und die Version zugleich in die Hände der Community übergeben.

129

Bundy heißt das neue Projekt, für das es bereits eine eigene Webseite mit Mailingliste, Dokumentation und Bugtracker gibt. In der offiziellen Ankündigung des ISC heißt es, der Vorgänger Bind 9 sei noch weit verbreitet und man habe nicht die Ressourcen, beide DNS-Server zu pflegen. Deswegen übergebe man die aktuelle Version 1.2 von Bind 10 der Community.

der Quellcode zu Bundy soll in Kürze auf Github zum Download bereitstehen, ob das ISC die Lizenz ändert, ist jedoch unklar. Bind steht unter der ISC-Lizenz, einer modifizierten 2-Klausel-BSD-Lizenz, könnte diese also auch behalten.

Zur Software selbst gehören unter anderem ein Kontroll-Framework, ein Logging-Framework, ein Statistikserver, ein Konfigurationsclient und noch einige weitere Komponenten. Die letzte offizielle Version 1.2 von Bind 10 lässt sich über die Projektwebseite des ISC herunterladen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.